Gommern/Güsen l Sie hatten es selbst in der Hand, doch am Ende war die Hürde für die Fußballer des FSV Borussia Genthin zu groß, um den Abstieg abzuwenden. Nach der 0:5 (0:3)-Pleite in Gommern muss der FSV den schweren Gang in die Kreisoberliga antreten. Auch in Güsen fielen fünf Treffer, allerdings allesamt für den „JL“-Vertreter, der somit auch im nächsten Jahr in der Landesklasse spielen wird.

Eintracht Gommern –

Borussia Genthin 5:0 (3:0)

Zwar gehörten den motivierten Gästen die ersten Minuten der Partie, doch mit zunehmender Spieldauer wurde deutlich, weshalb beide Teams in der Tabelle zwölf Punkte trennen. Die Gommeraner spielten mit ihrer starken Offensivreihe um Michael Schmidt und Florian Mentzel immer wieder schnell und präzise nach vorn.

Als Antwort hatten die Borussen oft nur lange Bälle parat. Ergatterten die Gäste dann im Mittelfeld doch einmal den Ball, fehlte die Präzision im Passspiel. Die Folge: Gommern wurde mit jeder Minute stärker. Folgerichtig brachten Mentzel (20.) und Schmidt (39.) ihr Team 2:0 in Führung, ehe Mentzel mit seinem zweiten Tor noch vor der Pause für die Entscheidung sorgte (43.).

Nach dem Seitenwechsel setzten die Borussen, die bei einem Sieg vom Patzer des TSV Kleinmühlingen/Zens profitiert und die Klasse gehalten hätten, kaum noch Akzente.

So erhöhten Tilman Roos (50.) und Michael Schmidt (58.) noch zum 5:0 für die Eintracht. Der Aufsteiger beendete die Saison auf Rang elf. Maßgeblichen Anteil daran hat Mentzel, der sich mit 24 Toren Rang zwei in der Torjägerliste sicherte. Zum Vergleich: Der beste Genthiner Torjäger in dieser Saison war Julien Zander mit zwölf Treffern.

Eintracht Gommern: Bellach – Weber, Schmidt, Namshaa, Simon, Mentzel (58. Falkenberg), Hildebrand (80. Wacker), Roos (66. Panwitz), Degener, Schellbach, Schmidt Borussia Genthin: Preuß – Schache, Reinshagen, Riehn, Wende, Muschert, Dake (46. Harendt), Zander, Gronwald (46. Hinze), Rähse, Thiede

Tore: 1:0 Florian Mentzel (20.), 2:0 Michael Schmidt (39.), 3:0 Florian Mentzel (43.), 4:0 Tilman Roos (50.), 5:0 Michael Schmidt (58.); SR: Sebastian Graßhoff (Germania Olvenstedt); ZS: 100

Germania Güsen -

MSV Börde II 5:0 (1:0)

Knapp 50 Kilometer entfernt fielen ebenfalls fünf Treffer binnen 90 Minuten. Jedoch durften die Güsener nach ihrem starken Heimauftritt den Klassenerhalt bejubeln. „Die Stimmung war natürlich ausgelassen im Anschluss“, sagte Coach Mathias Tesch. Sein Team hatte den Klassenerhalt selbst in der Hand, „deshalb habe ich versucht, alle Informationen über andere Spiele von den Spielern fernzuhalten“. Mit Erfolg.

Die Germanen konzentrierten sich auf ihr Spiel und ließen gegen den MSV Börde II keine Zweifel aufkommen. Nachdem Tobias Pohl sein Team in der zwölften Minute in Führung gebracht hatte, „haben wir kurz den Faden verloren, aber nach der Pause dann wieder konzentriert gespielt“, so Tesch. Ausgerechnet Christian Vormeister, der zusammen mit Christopher Kopp nach dem Spiel verabschiedet wurde (beide TSG Parchen), leitete mit dem 2:0 den sicheren Sieg ein.

Für die Entscheidung sorgte anschließend Doppeltorschütze Robert Döbberthien (68., 80.), ehe Vormeister auch noch den 5:0-Endstand für seinen langjährigen Verein markierte (90.). „Dass ausgerechnet er noch zwei Tore erzielt, hat mich besonders gefreut“, so Tesch, „er und auch Christopher Kopp hatten viele Jahre lang maßgeblichen Anteil am Erfolg von Germania Güsen“. Um es auf den Punkt zu bringen: „Das war ein wunderbarer Abschied für uns.“

 

Germania Güsen: Gärtner (80. Nickel) – Maeße, T. Lamprecht (67. Franke), Schüßler, Pohl, Döbberthin, Linnecke, Buchheim, Golz (59. Jawid), Kopp, Vormeister

Tore: 1:0 Tobias Pohl (12.), 2:0 Christian Vormeister (49.), 3:0, 4:0 Robert Döbberthin (68., 80.), C. Vormeister (90.); SR: Andreas Zepter (Reuden); ZS: 45