Magdeburg/Gommern l Bereits zum vierten Mal schoss der SV Eintracht Gommern zwei oder mehr Tore und ging am Ende als Verlierer vom Feld. Somit reihte sich das 2:3 (0:2) beim SV Arminia Magdeburg vom Sonnabend nahtlos in die Serie der drei 3:4-Niederlagen (Hinspiel Arminia, Medizin und Besiegdas Magdeburg) in dieser Saison ein. Vier knappe Niederlagen, die die Sprache eines Reifeprozesses sprechen, den der SV Eintracht im ersten Aufstiegsjahr in die Fußball-Landesklasse vollziehen muss. „Es ärgert mich vor allem für die Mannschaft. Sie hat wirklich alles rein gehauen und steht am Ende mit leeren Händen da“, fasste Eintracht-Trainer Olaf Worschech das Geschehen vom Sonnabend in knappen Worten zusammen.

Ein Knackpunkt war der Doppelschlag nach einer guten halben Stunde. Arminias Torjäger Simon Weiß traf vom Elfmeterpunkt und profitierte zwei Minuten später von einem individuellen Bock, da sich Gommern noch in der Schockstarre befand.

Gommern im Aufwind

Worschech stellte auf ein offensiveres 3-4-3-System um und ließ somit von seinem 4-4-2 ab. „Wir hatten sie dann gut im Griff.“ Die Belohnung folgte wenig später in Form eines zugesprochenen Elfmeters und des 2:2-Ausgleichs durch Kevin Schulz. Dem SVA fiel im zweiten Abschnitt nur wenig bis gar nichts ein. Bis zum nächsten Führungstor spielte sich nur Gommern Chancen heraus.

Im Endspurt wurden die Gäste Opfer ihres ungenügenden Fitnesszustands und des offeneren Spiels. Die Hausherren nutzten die Räume und zogen zum richtigen Zeitpunkt das Tempo an. Nach dem 3:2 fehlte Gommern die Kraft, um noch einmal nachzulegen. „Ich bin dennoch stolz darauf, wie wir uns weiterentwickeln“, lobte Worschech sein Team trotz der Niederlage.
Arminia: Klebe – Schneider, Uhlig, Habermann (80, Leins), Gasch, Posselt, Berlin (72. Fassassi), Magnus, Pawelec (90. Geier), Weiß, Fritzsche
Gommern: Bellach – Tschorkowski (66. Provenzano), L. Schmidt, Namshaa (80. M. Schmidt), Simon, Panwitz, Mentzel, Bea, Roos, K. Schulz, Sindermann
Tore: 1:0, 2:0 Simon Weiß (33., FE, 35.), 2:1 David Namshaa (FE, 53.), 2:2 Kevin Schulz (66.), 3:2 Allade Fouad Fassassi (83.); SR: Steve Weise (Hohenwarthe), Uwe Bohmeier, Jens Kamin; ZS: 35