Haldensleben/Heyrothsberge l Als vor zwei Wochen das Telefon klingelte, konnte noch niemand ahnen, dass sich dieser Anruf als Glücksfall für den SV Union Heyrothsberge erweisen würde. Eigentlich hatte sich der Fußball-Landesligist aus dem Jerichower Land längerfristig auf einen Testvergleich beim Haldensleber SC aus der Verbandsliga geeinigt. Nun aber fragten die HSC-Verantwortlichen an, ob man nicht auch ein Blitzturnier austragen könnte, mit dem SV Lauingen/Bornum (Kreisliga Helmstedt) würde ein drittes Team das Feld komplettieren. „Eine super Sache für uns. So konnten wir zwei verschiedene Systeme über die Dauer eines regulären Spiels testen“, schilderte Union-Trainer André Hoof. Dem Unterfangen konnte letztlich nur ein Gelingen ausgesprochen werden, mit zwei 2:0-Erfolgen ging seine Mannschaft aus den beiden Vergleichen vom Sonnabend hervor.

Erfolgserlebnisse nehmen natürlich auch die Heyrothsberger in jeder Form gern mit, „aber letztlich war das Ergebnis an diesem Tag absolut zweitrangig. Um Platzierungen ging es nicht“, stellte der Coach klar. Vielmehr stand die Mannschaft vor der Aufgabe, zwei komplett unterschiedliche Gegner über die Dauer von jeweils 50 Minuten zu bespielen.

Nachdem sich der HSC und Lauingen/Bornum zum Auftakt torlos getrennt hatten, waren die Unioner gegen den designierten Bezirksliga-Aufsteiger natürlich gefordert, das Spiel selbst zu gestalten. Gegen abwartende Gäste hatte das Team keinerlei Anlaufschwierigkeiten. Bereits nach fünf Minuten schloss Marcus-Antonio Bach zur 1:0-Führung ab. Auch in der Folge entwickelte sich das erwartete Bild. Union gab den Ton an, die Niedersachsen waren mit dem 2:0 – Tom Raue erhöhte nach einer halben Stunde – noch ziemlich gut bedient.

Nach kurzer Pause und einigen Umstellungen, wobei Hoof vor allem im Mittelfeld kräftig an der Rotationsschraube drehte – wartete schließlich der Gegenentwurf mit dem Duell gegen den Gastgeber. Heyrothsberge fühlte sich gegen den HSC in der Rolle des lauernden Jägers allerdings ebenso wohl. Während bei Haldensleben die Luft raus zu sein schien, spielte Union bissig und nutzte durch blitzschnelles Umschalten die Unzulänglichkeiten beim Gegner. Durch das 1:0 von Tobias Thormeier (4.) und eine hübsch anzuschauende Bogenlampe von Karsten Völckel (36.) waren die Fronten schließlich zu Gunsten des verdienten Siegers geklärt.

Außer zum Testlauf unter Wettkampfbedingungen diente das Turnier auch den Neuen in Reihen des SV Union als Schaufenster. Mit Erfolg: „Ramon Schröder erweist sich als die erwartete qualitative Verstärkung. Auch Miguel Deckert hat einen richtig guten Eindruck hinterlassen. Und David Rieche ist als junger Spieler ohnehin noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen“, lobte Hoof. Scheint also, als wäre auch das Trio der Winter-Neuzugänge ein echter Glücksfall.

Heyrothsberge (gegen Lauingen/Bornum): Biegelmeier – Gieseler, Krümling, Horn, Deckert, C. Kloska, Schröder, Bach, D. Rieche, T. Rieche, Raue (Völckel, Thormeier, Rüdiger)

Tore: 1:0 Marcus-Antonio Bach (5.), 2:0 Tom Raue (28.); SR: Guido Eisenschmidt (Salzwedel), Michael Damke, Thomas Kölle

Heyrothsberge (gegen Haldensleben): Biegelmeier – Gieseler, Krümling, Horn, Thormeier, Deckert, C. Kloska, Schröder, Völckel, Bach, Rüdiger (Raue, T. Rieche, D. Rieche)

Tore: 0:1 Tobias Thormeier (4.), 0:2 Karsten Völckel (36.); SR: Michael Damke (Gardelegen), Guido Eisenschmidt,Thomas Kölle