Burg l Doch fehlte es zu oft an der Veredelung zum Torerfolg. Mit dem 1:0-Heimsieg hielten die Gastgeber so zweifellos den Spannungsbogen bis zur letzten Minute aufrecht. Noch vor dem Landesliga-Duell am Sonnabend gegen den MSV Böde betrachtete BBC-Trainer Michael Hucke den Kontrahenten als klaren Favoriten. Doch weit gefehlt. Denn die BBC-Elf ließ sich von der Favoritenrolle keinesfalls beeindrucken, sondern legte im Eiltempo zahllose Chancen vor. Nur wenige Minuten nach Anpfiff vergab Hendrik Schäfer die erste Möglichkeit und schob den Ball knapp am Tor vorbei (3.). Auch Christian Madaus hatte kein Glück, so verfehlte sein Schuss den Kasten denkbar knapp (7.). In der 19. Minute hätte der Ball endlich im Netz landen müssen, als Carsten Madaus aus zehn Metern Entfernung zum Schuss ansetzte. Doch der MSV-Torwart Max Oldenburg parierte. Trotz weiterer zahlloser Möglichkeiten ging es zunächst mit einem Zwischenstand von 0:0 in die Kabinen. Nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Gäste aggressiver, doch die sich bietende Gelegenheit zur Führung blieb auch für den MSV ungenutzt. Der Burger BC knüpfte an die steile Leistungskurve der ersten Halbzeit an und belohnte sich zwar spät, dafür aber umso eindrucksvoller. Carsten Madaus steckte den Ball durch die gegnerische Abwehr hindurch, spielte den Pass auf Pascal Thiede und dieser netzte trocken ins linke Eck (68.). Erst in der 87. Minute erspielte der MSV die Möglichkeit zum Ausgleich, doch versagten dem MSV-Stürmer die Nerven und er schob den Ball aus sieben Meter Entfernung links am Tor vorbei. „Der Sieg war knapp, doch wir haben ein starkes Spiel gemacht und verdient gewonnen“, zeigte sich der BBC-Coach sehr erfreut.

Burger BC: Krüger – Wehrmann (59. Lichtenberg), Westhause, Siemke, Thiede (93. Friedrich), Zimmer, Chr. Madaus, Probst, Schmidt (77. Ulrich), C. Madaus,Schäfer

MSV: Oldenburg – Nakoinz (79. Heise), Lange (66. Flöter), Müller, Dittwe, Leonhardt (53. Kreutzer), Schüßler(46. Stellmacher), Heinemann, Conrad, Liedtke (72. Witt), Lohse

Tore: 1:0 Pascal Thiede (68.); SR: Leon Kocherscheid; ZS: 143