Niegripp l In der Verlängerung hat Marco Löper das Mitzählen aufgegeben. „Gefühlt hat jeder Einzelne die Arme gehoben und wollte vom Feld. So viele Wechsler hatten wir gar nicht“, blickte der Coach aus dem Trainergespann mit Tino Schmahl mit einem Schmunzeln auf den Samstagnachmittag zurück. Zweimal tauschte das Duo vom TSV Brettin/Roßdorf in der Verlängerung des Kreispokal-Viertelfinals dann aber doch noch. Und Chris Tschimmel sowie Niklas Lindemann wiesen ihre Frische auf dem Platz nach, indem sie mit ihren Joker-Treffern den 4:1 (1:1, 0:0)-Endstand gegen die SG Blau-Weiß Niegripp II herausschossen. Den Rest erledigte zuvor Julian Tiefert, der mit einem Doppelpack großen Anteil am Erreichen des Halbfinals hatte.

Bevor es in die doch noch torreiche Verlängerung ging, bot sich auf dem Niegripper Sportplatz das erwartete Bild: Beide Kreisoberliga-Konkurrenten lieferten sich über 90 Minuten einen ausgeglichenen Schlagabtausch, in dem allerdings die Gäste die zwingenderen Torchancen verbuchten. Eine davon nutzte Tiefert sehr spät in der 84. Minute zur 1:0-Führung. „Wir haben natürlich gedacht, dass wir diesen Vorsprung irgendwie über die Zeit retten müssen“, blickte Löper zurück. Angesichts tropischer Temperaturen und dem Halbfinalticket vor Augen ein verständlicher Wunsch, doch Fabian Heisinger hatte etwas dagegen. Bei einem Niegripper Freistoß in der Nachspielzeit schraubte sich der großgewachsene Youngster am höchsten und köpfte seine Mannschaft in die Verlängerung.

Doch die Hitzeschlacht forderte auch auf Seiten der Gastgeber ihren Tribut. Nach einer Unachtsamkeit war wieder Tiefert zur Stelle und besorgte die neuerliche Führung (97.). Die SG-Reserve spielte nun „alles oder nichts“ und es wurde: nichts. Gegen weit aufgerückte Hausherren schossen Tschimmel (119.) und Lindemann (120.+1) nach dem letzten Seitenwechsel den am Ende verdienten Erfolg heraus.