Burg l Maßgeblichen Anteil am Derbysieg vom Sonnabend hatte Torhüter Christian Bünger, der 16 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Siebenmeter parierte - es war der Einzige von insgesamt fünf. Somit bleiben die Burger weiterhin ungeschlagen und können gelassen auf das Spitzenspiel beim FSV 1895 Magdeburg (2.) blicken.

Der Spielbeginn gestaltete sich ausgeglichen, wobei die Biederitzer leichte Vorteile hatten und stets ein Tor vorlegten. Trotz zwei unnötiger Zeitstrafen gegen die Gäste, konnte Fortschritt daraus kein Kapital schlagen und es hieß weiterhin unentschieden (6:6). Nun kamen die Mannen von Trainer Hendrik Kurth besser ins Spiel und waren kurzzeitig mit Tempohandball erfolgreich.

Eiche zieht leicht davon

Vier Tore in Folge zum 10:6 zwangen Gästetrainer Ingo Heitmann zur fälligen Auszeit. Diese zeigte nur bedingt Wirkung, blieb der Vorsprung bis zum 12:8 konstant. Erst danach verkürzten die Biederitzer auf 13:14 (26.). Doch zum Ende der ersten Halbzeit waren die Gastgeber wieder konzentrierter und erhöhten zum 17:14-Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit waren die Torhüter im Fokus. Vor allem Gästekeeper Michel Meyer sorgte für Verzweiflung bei den Außen der Burger. Dennoch behauptete der Tabellenführer einen Zwei-Tore-Vorsprung (38.).

Dann schlug das Pendel langsam zu Gunsten der Gäste aus. Erst der 21:21-Ausgleich, dann folgte sogar die 23:22-Führung. Dies veranlasste wiederum Kurth zur Auszeit. Die Gäste zeigten sich indes unbeeindruckt, zogen auf 26:23 davon und schnupperten an einer Überraschung (48.).

Neun Minuten vor dem Ende sahen die Biederitzer wie schon im Hinspiel wie der sichere Sieger aus (28:25). Aber erneut zeigten die Männer der SG Moral und Siegeswillen. Drei Tore in Folge durch Teßmann zum 28:28-Ausgleich, sorgten dann wieder für Spannung. Gästetrainer Heitmann versuchte seine Mannschaft mit einer Auszeit auf die letzten sieben Minuten einzustellen. Kurze Zeit später gelang der Reserve erneut die Führung zum 29:28. Diese wurde glücklich durch Marco Weigel im Nachwurf ausgeglichen.

Dramatische Schlussphase

Biederitz versuchte jetzt das Tempo zu drücken und die Spieler zögerten jeden Angriff bis zum Zeitspiel heraus. Nutznießer war erneut Sven Bramer, der sein Team vier Minuten vor dem Ende mit 30:29 in Führung brachte. Diese hatte nicht lange Bestand, da Steffen Scholz innerhalb von neun Sekunden zum 30:30 ausglich. Nach einem erneut lang ausgespielten Angriff der Gäste, parierte Bünger den Wurfversuch. Im Gegenzug netzte Kapitän Mathias Lange zur 31:30-Führung ein. 16 Sekunden vor Ultimo hatten die Biederitzer die Chance per Strafwurf noch auszugleichen - Florian Wentzel scheiterte jedoch an Christian Bünger. Damit sicherte sich Burg auch den zweiten Derbysieg gegen Biederitz in dieser Saison.

„Wir haben uns in der zweiten Halbzeit das Leben selber schwer gemacht, was die routinierten Biederitzer konsequent ausnutzen. Wir haben uns aber nie aufgegeben und bis zum Ende an einen Sieg geglaubt“, befand Trainer Kurth nach dem Spiel. Eiche-Trainer Ingo Heitmann war ebenso zufrieden. „Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft trotz der knappen und äußerst unglücklichen Niederlage sehr zufrieden, denn wir haben den Tabellenführer in eigener Halle fast zum Fallen gebracht.“

In Burg schaut man nach dem Erfolg schon auf kommendes Wochenende, wenn man beim FSV Magdeburg aufschlägt (Sonnabend, 16 Uhr). „Zum ersten Mal sind wir nicht Favorit. Der Druck lastet auf Magdeburg. Sie wollen unbedingt den direkten Wiederaufstieg schaffen“, so Kurth über das anstehende Spitzenspiel.

Burg: Bünger, Wegner; Teßmann (5/1), Wöhe, Scholz (4), Lange (6), Weigel (6/4), Mück (5), Wucherpfennig, Rößler (2), Bleeck (2), Schulz (1)

Biederitz: Meyer; Wentzel (8/3), Gericke (3), Ritter, Krüger (5), Bramer (7/1), Walde (1), Klingebeil, Köster (4), Hammecke, Holzgräbe (2), Keilig, Kinast

Siebenmeter: Burg 5/9 – 4/5 Biederitz

Zeitstrafen: Burg 2 - 5 Biederitz