Burg l Was bereits seit einiger Zeit spekuliert wurde, ist in dieser Woche traurige Realität geworden. Die SG Fortschritt Burg wird für die kommende Handball-Spielzeit keine Männermannschaft mehr in den Wettkampf schicken.

Schon im letzten Saisonauftritt in der 1. Nordliga vor dem Abbruch der Saison 2019/2020, der 29:30-Heimniederlage gegen Wolmirstedt, musste die SG ohne Wechseloptionen auskommen. Der Personalmangel, der sich wie ein roter Faden das vergangene Jahr zog, ist nun auch Grund für den radikalen Schnitt, den der Verein zur neuen Saison vollzieht.

Zwar bemühten sich die Fortschritt-Verantwortlichen bis zuletzt um dringend benötigte Verstärkungen, doch gerade in Zeiten der Corona-Krise fiel es schwer, potenzielle Zugänge vom Projekt Neuaufbau in Burg zu überzeugen. Ein großer Teil des aktuellen Kaders wird altersbedingt die Schuhe an den Nagel hängen. Nach aktuellem Stand wandert zudem der eine oder andere in Richtung des Güsener HC ab.

Damit ist die männliche C-Jugend, die zuletzt in der Nordliga auf Rang neun einkam, die einzig verbliebene Fortschritt-Mannschaft im Wettkampfbetrieb. Bereits nach der Spielzeit 2015/2016 hatte sich das Burger Frauen-Team vom Spielbetrieb aus personellen Gründen zurückziehen müssen.