Gommern l Die Munter-Sieben musste sich in der Elbe-Sporthalle mit 25:27 (12:15) dem Gastgeber Glinder HV geschlagen geben. Der Punkterückstand auf das Führungstrio der Verbandsliga Nord wächst für den SV Eintracht Gommern weiter an. In den „Wochen der Wahrheit“ setzte es am Sonntag die zweite Niederlage in Folge. Der Drittplatzierte Glinder HV hatte laut Eintracht-Trainer Sebastian Munter die bessere Deckung auf der Platte und selber hätte seine Mannschaft zu viele technische Fehler gemacht.

Die Gäste hatten zunächst Probleme ins Spiel zu kommen und so konnten die Glinder ihre Führung im Laufe der ersten Halbzeit ausbauen. Erst 3:1, dann 6:3 und 10:8. Zum Pausenpfiff hieß es 15:12 für Glinde. „Wir sind sehr schlecht ins Spiel gekommen und die Chancenverwertung war auch nicht gut“, fasste Munter die Leistung seines Teams zusammen.

Im zweiten Durchgang liefen die Gäste weiter einem Rückstand hinterher. Gut zwölf Minuten vor Ende des Spiels gelang Gommern der 23:23-Ausgleich. Torschütze war Robert Kaese. Die Aufholjagd wurde allerdings nicht belohnt. Glinde zog in der Schlussphase Tor um Tor davon und gewann mit 27:25 auf eigenem Parkett. Bester Torschütze des SV Eintracht war Rückraumspieler Alexander Schäde, der neunmal traf.

Apropos neun: Nur neun Spieler hatte der Trainer zur Verfügung. Der Eintracht-Kader ist weiterhin von Verletzungen geplagt. An der Situation ändert sich auch erst mal nichts. Ende Januar rechnet Gommerns Übungsleiter mit der Rückkehr von den verletzten Spielern.

In dieser Saison hat Sebastian Munter viele junge Handballer um sich. Da lautet das primäre Ziel, weiter zusammen zu wachsen. „Sportlich und personell reicht es nicht, um oben mitzuspielen“, gesteht der Eintracht-Coach. Mit der Hinrunde ist Munter dennoch zufrieden. Die Mannschaft entwickele sich weiter und ein vorderer einstelliger Tabellenplatz als Saisonziel sei machbar.

Jetzt heißt es aber erstmal „Wunden lecken“ und die kurze Weihnachtspause genießen, bevor am 5. Januar das nächste Punktspiel in der Verbandsliga Nord auf dem Programm steht. Da wartet auf die Handballer aus Gommern das dritte Schwergewicht der Liga: Tabellenführer SG Seehausen. „Seehausen spielt eine überragende Saison“, weiß Sebastian Munter um die hohe Auswärts-Hürde, die gleich im neuen Jahr auf seine Männer wartet.

Eintracht Gommern: Pfahl, Söder (5 Tore), Schröder, (2), Schäde (9), Kaffenberger (2), Stahlhut, Kaese (3), Schulke (3), Lindner (1)

Siebenmeter: Glinde (6/3) / Gommern (1/1)

Zwei-Minuten-Strafe: Glinde 6 / Gommern 7