Parey/Biederitz l Durch eine deutliche Leistungssteigerung in Halbzeit zwei haben Biederitzer mit einem 28:23 (12:12) beim Tabellenschlusslicht SV 90 Parey einen wichtigen Befreiungsschlag in Sachen Klassenerhalt der 1. Nordliga landen können. Für Parey ist der Abstieg nun auch rechnerisch nicht mehr abzuwenden.

„Man hat den Gästen vor allem in der ersten Halbzeit die Anspannung angesehen. Schade für uns, denn wir wollten nochmal etwas für unser Ego tun, doch Biederitz hat am Ende völlig verdient gewonnen“, gab der Pareyer Trainer Stefan Golz nach der erneuten Derbyniederlage in dieser Saison zu verstehen. In der Tat boten die Biederitzer im ersten Durchgang kaum sehenswerten Handball. Von der Vorgabe, das Tempo hochzuhalten, war auf dem Spielfeld nicht wirklich etwas zu sehen. So führte der SVE nach zwölf Minuten zwar mit 6:4, doch souverän war der Auftritt keineswegs.

So kämpften sich die „90er“ immer wieder heran und glichen zum 7:7 aus. Im weiteren Spielverlauf legten die Gastgeber sogar ein 11:8 vor, da die Gäste neben zahllosen Großchancen auch zwei Siebenmeter gegen den starken Patrick Bathe im Pareyer Tor ungenutzt ließen. Wie es gehen kann, zeigten die Biederitzer dann vor der Pause, als die Außen Martin Walde (2) und Florian Krüger nach schnellem Spiel zum 11:11 ausglichen. Julian Hammecke (Biederitz) und Thomas Hempel (Parey) sorgten für den 12:12-Halbzeitstand.

Erst Schlussphase bringt Klarheit

Auch die ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs gingen an die verbissen kämpfenden Gastgeber, die nach zwei verwandelten Strafwürfen von Thomas Hempel ein 15:13 vorlegten. Nach dem 16:16 durch Yves Steinweg waren die Biederitzer dann endgültig in der Partie angekommen. Die Deckung, sie stand besonders in Durchgang zwei deutlich besser, legte nun wiederholt den Grundstein zu schnellen Gegenangriffen. Folgerichtig trafen erneut Steinweg und Christian Kinast zum 20:17, doch eine Zeitstrafe nutzten die Gastgeber postwendend zum 20:20-Ausgleich (49.).

Nach dem 22:20 hatten die Gäste, die zahlreiche gute Möglichkeiten ungenutzt ließen, endlich ihren Temporhythmus gefunden. Als dann Stephan Holzgräbe vom Kreis und Florian Wentzel das 24:21 erzielten, war bei den „90ern“ jegliche Hoffnung auf Zählbares dahin. Thomas Hempel erzielte den letzten Treffer der Pareyer. Erneut Holzgräbe auf ungewohnter Kreisposition sowie Youngster Julian Hammecke sorgten für den 28:23-Endstand.

Parey: Bathe, M. Braunschweig - Wegner (1), Hempel (6/2), C. Braunschweig (8/1), Lindner, Hainsch (5), Golz, Keil, Wippel (3)

Biederitz: Gronemeier, Meyer - Wentzel (4), Rabe (1), Gericke, Ritter, Krüger (4), Steinweg (2), Walde (7), Klingebeil (2), Hammecke (2/1), Holzgräbe (4), Keilig, Kinast (2/1)