Burg l In der Relegation setzten sich die Youngster von Trainer Rolf Gädke mit drei Siegen aus vier Spielen auf Platz zwei durch. Die weibliche U 16 scheiterte in Schönebeck in der B-Relegation am Einzug ins B-Finale.

Die Jungen kamen sehr gut ins Turnier. Chemie Zeitz stand als erstes Team auf der gegenüberliegenden Netzseite. In beiden Sätzen gab es kaum Probleme, wobei Burg besonders den Ersten klar dominierte und somit schnell den Grundstein für das 2:0 (11, 20) legte. Gegen Reform Magdeburg ging es schon enger zu. Die Landeshauptstädter standen nach Annahmeschwächen und Unkonzentriertheiten kurz davor, dem BVC den Schneid abzukaufen. Doch Burg fing sich und gewann schließlich beide Sätze (22, 15). Ohne Probleme wurde dann auch das dritte Spiel gegen USC Magdeburg gewonnen (2:0; 14, 5), der die Relegation auf dem vorletzten Platz beendete.

Gipfeltreffen mit CVM

Alles lief also auf ein Spitzenspiel mit CV Mitteldeutschland hinaus. Der Favorit hatte sich bis hierhin ebenfalls keinen Fehler erlaubt. Somit standen sich die besten zwei Mannschaften im Kampf um Platz eins gegenüber. Und wieder ging es sehr eng zu. CVM erspielte sich mit dem Gewinn des ersten Satzes einen Vorteil (25:20). Danach warfen die Burger Youngster noch einmal alles in die Waagschaale und gingen nur knapp (23:25) als Verlierer vom Platz. Dennoch bleibt die gelungene Qualifikation für das Finale mehr als nur ein kleiner Trost.

Bei den Mädchen lief es nicht ganz so gut. Nach einem Sieg und einer Niederlage scheiterte die Mannschaft von Trainerin Kerstin Sommer in der Zwischenrunde ausgerechnet am Genthiner VV (0:2; -18, -22). In der Platzierungsrunde profitierte man dann immerhin von einem „kampflosen“ Sieg über Braunsbedra (2:0; 0, 0).