Der „heiße Herbst“ in der Fußball-Kreisoberliga hält weiter an: Die Spitzenteams gaben sich am Wochenende keine Blöße, im Abstiegskampf konnte sich kein Team freischwimmen. Spitzenreiter Gerwisch und den Rangfünften aus Gehrden trennt ein magerer Punkt.

Burg (bjr/mkü) l Dass durchschnittlich nur 42 Zuschauer den Weg auf die Sportplätze fanden, war mit fehlender Spannung dann auch nicht zu erklären. Vielmehr mögen die „JL“-Teams auf Landesebene, die aufgrund des unglücklichen Spielsplans erneut ausnahmslos Heimspiele bestritten, die Kreisoberliga-Clubs Zuschauer gekostet haben.

SV Fortuna Genthin –
Grün-Weiß Bergzow 3:3 (2:0)
Obwohl Fortuna-Keeper Tim Lehmann in der Nachspielzeit eine Großchance vereitelte und seinen Farben somit einen Punkt rettete, äußerte sich der Torhüter nach den Abpfiff enttäuscht: „Wenn man 2:0 und 3:2 führt und am Ende nicht gewinnt, muss man von zwei verlorenen Punkten sprechen.“ Zufrieden zeigte sich dagegen Bergzows Trainer Jörg Heinemann. Herrschte in der Vorwoche nach dem 3:3 gegen Ihleburg/Parchau und einer verschenkten 3:0-Führung noch Frust, sah man diesmal in zufriedene Bergzower Gesichter. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen und lagen verdient 0:2 hinten. Aber dann haben wir Moral gezeigt und am Ende verdient einen Punkt mitgenommen“, freute sich Heinemann über die erfolgreiche Aufholjagd.
Tore: 1:0 Stefan Latussek (12.), 2:0 Stefan Kiesewetter (37.), 2:1 Maximilian Räcke (61.), 2:2 Florian Schaumburg (72.), 3:2 Matthieu Madrian (83.), 3:3 Norman Ringwelski (85.); SR: Detlef Mittelstädt (Gommern), Raik Witte, Peter Laven; ZS: 45

Eintracht Gommern –
SC Paplitz 07 2:1 (0:0)
Die Eintracht zeigte sich nach dem 2:4-Ausrutscher in Genthin gut erholt. Ganz großen Glanz verströmte der Auftritt gegen das Schlusslicht jedoch nicht. So war Muja Avdyli mit seinen zwei Treffern die Rolle des Matchwinners zuzuschreiben. Bezeichnend: Beide Gommeraner Tore fielen vom Elfmeterpunkt (57., 80.). Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Benjamin Richter (73.) blieb so nur eine Randnotiz.
Tore: 1:0 Muja Avdyli (57., FE), 1:1 Benjamin Richter (73.), 2:1 Muja Avdyli (80., FE); SR: Heiko Kammer (Burg), Klaus Nowak, Frank Jahns; ZS: 25

TSG Grün-Weiß Möser –
Stegelitzer SV 4:0 (3:0)
Der erste Frost ist da, die Personaldecke vor allem offensiv sehr dünn. Dennoch wird bei der TSG nicht gebibbert, sondern weiter an der Erfolgsserie gebastelt. Gegen den Aufsteiger und Ortsnachbarn glückte nun auch im fünften Anlauf der erste Heimsieg der Saison. Davon, wie wichtig ein guter Start ist, kann Max Zöffzig als hauptamtlicher SCM-Sprinter ein Lied singen – und bescherte seinem Team durch zwei frühe Treffer (2., 7.) einen eben solchen. Doch die Gastgeber ruhten sich nicht auf der Führung aus, sondern legten nach. Das 3:0 durch Maximilian Reske (24.) kam der Vorentscheidung gleich. Den Schlusspunkt hinter eine starke TSG-Teamleistung setzte Fabian Rieche mit dem 4:0 (64.).
Tore: 1:0, 2:0 Max Zöffzig (2., 7.), 3:0 Maximilian Reske (24.), 4:0 Fabian Rieche (64.); SR: Dirk Wiesener (Tucheim), Uwe Heidemann, Philipp Eggert; ZS: 45

SV Ihleburg/Parchau –
TSV Brettin/Roßdorf 1:3 (0:1)
Für die Ihleburger war es am Sonnabend wie verhext: In beiden Halbzeiten gaben sie spielerisch klar den Ton an, nach einer Gelb-Roten Karte (75.) agierten sie in Überzahl, doch zum Heimsieg reichte es nicht. Stattdessen führte der erste TSV-Angriff im Spiel zu einem Elfmeter, den Rene Peters verwandelte (14). Nach der Pause erhöhten die Gastgeber noch einmal die Schlagzahl, doch weil selbst beste Gelegenheiten ungenutzt liegen blieben, besorgte Marvin Helm auf der Gegenseite die 2:0-Führung für die Gäste (80.). In der hitzigen Schlussphase verkürzte Danny Lindenblatt zwar zum 1:2, doch Brettin/Roßdorf antwortete durch einen von Thomas Schmahl erfolgreich abgeschlossenen Konter mit dem 3:1-Endstand.
Tore: 0:1 Rene Peters (14., FE), 0:2 Marvin Helm (80.), 1:2 Danny Lindenblatt (90.), 1:3 Thomas Schmahl (90.); SR: Andreas Zepter (Gommern), Henry Schwietzer, Bernd Schalla; ZS: 52

Blau-Weiß Gerwisch –
Union Heyrothsberge II 3:0 (2:0)
Der Spitzenreiter fand nach der ersten Saisonniederlage (0:2 in Brettin) zuhause wieder in die Erfolgsspur zurück. Einmal mehr konnte die SG Blau-Weiß auf die Dienste von Torjäger Ronny Krüger vertrauen, der die 2:0-Führung herausschoss (24., 37.). Auch nach der Pause blieben die Hausherren am Drücker und legten durch Fabian Krause zum 3:0 nach (66.).
Tore: 1:0, 2:0 Ronny Krüger, 3:0 (24., 37.), 3:0 Fabian Krause (66.); SR: Tobias Schläger (Ihleburg), Czeslaw Przygocki, Marco Breuer; ZS: 32

SV Traktor Tucheim –
SV Lok Jerichow 3:0 (2:0)
Nach dem zwischenzeitlichen Absturz auf Rang zehn mausert sich der SV Traktor nach dem vierten Sieg in Reihe zum Verfolger. Gegen den Aufsteiger mussten sich die Tucheimer allerdings kaum strecken. Nachdem „Doppelpacker“ Andreas Diers die 2:0-Halbzeitführung besorgt hatte, brannte auch im zweiten Abschnitt wenig an. Defensivmann Christian Feuerherdt war sogar derart unterbeschäftigt, dass er nach rund einer Stunde den Weg nach vorn antrat und mit dem 3:0 letzte Zweifel beseitigte.
Tore: 1:0, 2:0 Andreas Diers (7., 31.), 3:0 Christian Feuerherdt (58.); SR: Jürgen Schulze (Genthin), Paul Tautenhahn, Andre Hempel; ZS: 42

DSG Eintracht Gladau –
VfL Gehrden 0:1 (0:0)
Von der Aufstiegseuphorie der Vorsaison ist in Gladau nach der vierten Liga-Pleite in Serie nicht mehr viel übrig. Dabei standen die Chancen auf das langersehnte Erfolgserlebnis nicht schlecht. Favorisierte Gehrdener spielten gefällig, doch vor allem nach ruhenden Bällen hatte die DSG Eintracht ihre Möglichkeiten. Nachdem VfL-Torjäger Florian Baumgart kurz nach Wiederbeginn traf (47.), boten sich den Gästen Gelegenheiten, die Führung auszubauen, doch DSG-Keeper Stefan Vocks parierte glänzend. Genutzt hat es dennoch nichts.
Tor: Florian Baumgart (47.); SR: Stefan Huhn (Theeßen), Dietmar Fähse, Vanessa Martens; ZS: 56