Dessau/Burg (mgr/bjr) l Das Ü 50-Team des Burger VC 99 hat zum vierten Mal in Folge den BFS-Landespokalsieg der Volleyballsenioren errungen. Neun Mannschaften aus ganz Sachsen-Anhalt spielten in Dessau in drei Gruppen die Platzierungen aus. Da die Burger nach der Vorrunde auf Platz zwei standen, durften sie um den Titel spielen.

Festgelegt waren drei Sätze pro Spiel. Gleich bei der ersten Begegnung trafen die BVC-Senioren auf den amtierenden Mitteldeutschen Meister, den Magdeburger SV Börde. Die Ihlestädter reisten mit zehn Spielern zu diesem Höhepunkt an und setzten natürlich auch in diesem wichtigen Spiel ihren Stammsechser ein. Voll konzentriert gingen sie den ersten Satz an. Mit präzisen und harten Angriffsschlägen machten die vier Angreifer Ulli Weingärtner, Rainer Zielke, Dennis Heinrich und Winfried Räcke den Magdeburgern das Leben schwer. Auch die Blockarbeit funktionierte hervorragend. Die Magdeburger versuchten den Gegner mit variantenreichem Spielaufbau zu beeindrucken. Doch die Cleverness, auch der beiden Zuspieler Burkhard Richter und Jörg Schröder, ließen ihnen keine Chance zum Satzsieg. So gewann der BVC den ersten Satz mit 25:20.

Im zweiten Durchgang drehten die Landeshauptstädter den Spieß um und gewannen mit 25:21. Die Burger ließen sich jedoch nicht beeinrucken und gaben im dritten Satz noch mal alles. Angefeuert von den Ergänzungsspielern auf der Bank entschieden sie diesen Durchgang ebenfalls mit 25:20 für sich.

Im zweiten Spiel gegen den SV Stahlbau Dessau wurde kräftig gewechselt, so dass alle Spieler zum Ende zu ihren Einsätzen kamen. Im ersten Satz muste der neuformierte BVC-Sechser erst seinen Spielfluss finden. Zum anderen waren die Dessauer noch frisch. So wurde dieser nur knapp mit 26:24 gewonnen. Dann lief es besser und schon mit dem 25:10 im zweiten Satz stand fest, dass der Titel den Burgern nicht mehr zu nehmen war. Den dritten Satz beendeten sie mit 25:19.

Der MSV Börde gewann im dritten Spiel mit 3:0 (9, 22, 10) gegen den SV Stahlbau Dessau und holte sich die Silbermedaille vor den Bauhausstädtern.