Wriezen/Burg l Vor der ersten Auswärtspartie am Sonnabend gegen den Regionalliga-Konkurrenten TKC Wriezen fasste BVC-Coach Christoph Grothe die Erwartungen zusammen. „Ein Durchmarsch in Wriezen wird es keinesfalls. Wenn wir einen Punkt erreichen, dann haben wir schon Kante gezeigt.“

Grothe sollte Recht behalten, denn der Drittliga-Absteiger hätte auf dem fünften Tabellenplatz jedes Recht auf den Ligaverbleib gehabt. Lediglich der Vereinsvorstand entschied, den Spielbetrieb des TKC in der Regionalliga fortzusetzen. Obwohl aufgrund dieser Entscheidung neben etlichen Spielern auch der Trainer den Verein verließen, blickt die Wriezener Mannschaft - auch ohne Trainer - mit dem 3:2-Auswärtssieg gegen den Cottbusser Volleyballverein auf einen gelungenen Saisonstart.

Noch im Vorbereitungsturnier in Brandenburg fuhr der Burger Sechser um Zuspieler Moritz Räcke gegen Wriezen einen deutlichen 3:1-Sieg ein, doch fehlten dem Kontrahenten in dieser Begegnung zahlreiche Spieler, die nun zum Ligaspiel aufwarteten, während der BVC auf vier Akteure verzichten musste. Neben Libero Carsten Graßhoff fehlten Mittelblocker Nico Pfeil und die Außen-Annahme-Akteure Christian Fink und Max Groß. Die Libero-Position übernahm der Landesklasse-Routinier Janek Pukall und auch die Reserve-Spieler Till Räcke und Florian Ogrodowzyk reisten mit der ersten Mannschaft nach Brandenburg.

Schwächen in der Annahme

Am Ende unterlag der BVC99 dem Gastgeber deutlich mit 0:3. Vor allem im ersten Satz fand der Burger Annahmeriegel keine passende Lösung für die starken Sprungaufschläge der Gastgeber. Beim Zwischenstand von 13:12 für den TKC legte der Gastgeber eine fulminante Aufschlagserie auf das Parkett und zog auf 20:13 davon. Diesen Rückstand aufzuholen, gelang nicht mehr.

Auch im zweiten Satz zeigte sich Wriezen druckvoll und zog erneut auf 11:2 davon. Nun aber hatte sich auch der Burger Annahmeriegel gefunden und beendete den Satz deutlich knapper mit 22:25. Ebenso eng ging der dritte Satz mit 25:23 an den Gastgeber. „Unsere Personallage war nicht optimal, dafür haben wir vor allem ab dem zweiten Satz überraschend gut agiert“, zeigte sich Räcke doch versöhnlich.

Burg: Grothe, M. Räcke, A. Behr, Bittigau, Lambrecht, Blum, F. Ogrodowczyk, Baldeweg, T. Räcke, Braun, Pukall