Burg l Nach dem glänzenden 3:0-Auswärtssieg bei Fortuna Ballenstedt gilt es nun für die Volleyballer vom Burger VC 99 um Spielertrainer Christoph Grothe, den Schwung mitzunehmen und auch beim USC Magdeburg II drei Zähler zu holen. Anpfiff der Partie ist am heutigen Sonnabend um 17 Uhr in der Uni-Sporthalle 3.

In den vergangenen 13 Begenungen blieb der Tabellenzweite aus Burg ungeschlagen und spielt die bisher erfolgreichste Saison der letzten zehn Jahre. So wird auch die heutige Begegnung für den BVC eine Pflichtaufgabe sein, die es mühelos zu gewinnen gilt. Wären da nicht die von Libero Carsten Graßhoff zuvor erwähnten Mentalitätsprobleme, die auch aus dem Profisport bekannt sind: Herausfordernde Kontrahenten werden fast bedenkenlos besiegt, doch gegen vermeintlich schwächere Gegner wirkt das eigene Spiel oft fahrig und leichtfertige Fehler schleichen sich ein. „Letztlich“, so Mittelblocker Sebastian Behr, „spielt es keine Rolle, wer da drüben auf dem Feld steht. Wir müssen vor jeder Mannschaft bedacht sein. Dennoch sollten wir keine großen Schwierigkeiten haben, in Magdeburg erfolgreich zu sein, da wir noch auf der Erfolgswelle der vergangenen Woche schwimmen“, zeigt sich Behr zuversichtlich.

Von der Euphorie getragen

So lag der Fokus in der abgelaufenen Trainingswoche erneut auf einem druckvollen Aufschlag, einer fehlerfreien Annahme und dem Block am Netz, um das Spiel der Landeshauptstädter empfindlich stören zu können, die in den zurückliegenden beiden Begegnungen lediglich zwei Punkte einfahren konnten.

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die Magdeburger vom USC liegen uns im Spiel. Da bin ich sicher, dass wir das mühelos über die Bühne bringen, wenn wir zunächst gut ins Spiel finden“, formuliert Sebastian Behr. Sein Bruder, Außenannahmespieler Alexander Behr, der in der Vorwoche gegen Ballenstedt noch verletzt, wird in dieser Woche wieder das Team unterstützen, so dass der Annahmeriegel vollständig sein wird. „Die Regionalliga liegt nicht mehr nur in unserer Hand. Der MTV muss auch noch einmal patzen, aber die Ziele in dieser Saison sind der Titel und der Aufstieg. Wir müssen ab jetzt eben alle Spiele mit 3:0 gewinnen“, beschreibt Sebastian Behr die Motivation innerhalb des Teams.