Basketball l Klötze (twe/eb) Am Donnerstag war die Klötzer Zinnberghalle bereits zum dritten Mal Austragungsort des Kreisfinales des Bundeswettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" in der Sportart Basketball. Und wie schon in den letzten beiden Jahren standen sich wieder die Schulmannschaften aus Kalbe und Klötze gegenüber. Nichtsdestotrotz sollte es auch in diesem Jahr ein gutklassiger Wettkampf werden.

Zunächst standen sich die Mädchenteams der beiden Schulen gegenüber. Gab es im letzten Jahr eine deprimierende 14:81-Niederlage für die Klötzer Mädchen, so zeigte sich das Team in diesem Jahr stark verbessert. Natürlich übernahmen die Kalbenser Spielerinnen - übrigens allesamt beim VfL aktiv - um Jasmin Duwe und Michaela Linke sofort die Initiative und wollten die schnelle Entscheidung erzwingen. Beim Stand von 12:2 für den Favoriten sah das auch so aus, doch nach einer Auszeit lief es bei den Klötzerinnen besser. Immer wieder gelangen der etatmäßigen Tischtennisspielerin Alina List Ballgewinne, die ihre Mitspielerinnen Annalena Keil (ebenfalls Tischtennis) und Saskia Tietz (Handball) erfolgreich verwerteten. Bis zur Pause kämpften sie sich noch auf 15:24 heran. Kurz nach Wiederbeginn war Klötze beim Stand von 19:24 sogar wieder in Sichtweite. Nun drängten die Gäste auf die Entscheidung. Als dann Mitte der zweiten Spielhälfte Saskia Tietz mit ihrem fünften Foul vorzeitig auf der Bank Platz nehmen musste, war der Weg endgültig frei für die Kalbenserinnen. Mit 48:26 gewannen sie aufgrund ihrer größeren Erfahrung und besseren Treffsicherheit nicht unverdient.

Freude aber auch bei den Klötzer Mädchen, denn auch sie werden beim Regionalfinale im Januar in Magdeburg dabei sein, denn sie starten nicht in derselben Altersklasse wie Kalbe.

Kalbe: A. Deutsch (2), J. Duwe (10), L. Preetz (14), M. Winnemund (12) C. Liedtke, M. Linke (10), A. Grosin.

Klötze: M. Lenz, A. Keil (11), J. Dahse, A, Lübbers (4), S. Tietz (9), A. List (2).

Dann das Spiel des Tages: In der Wettkampfklasse III standen sich die beiden Jungenmannschaften gegenüber, und nur der Sieger löste das Ticket nach Magdeburg. Konnte vor drei Jahren überraschend Klötze knapp gewinnen, waren die Kalbenser im letzten Jahr die eindeutigen Sieger.

Die ersten Punkte gingen erwartungsgemäß an die Gäste, in deren Reihen sechs aktuelle VfL-Spieler standen. Doch das Spiel der Klötzer war von Anfang an schneller, aggressiver und geordneter. Maßgeblichen Anteil hatte Dominic Bode, einziger aktiver Basketballer (SSJ Gardelegen) in den Reihen der Klötzer. Doch auch die gelernten Fußballer Phillip Krüger, Christian Henke und Matthias Amler zeigten ihre Qualitäten als Basketballer. Klötze übernahm eindeutig das Kommando und brachte die Kalbenser Verteidgung durch sein teilweise rasantes Flügelspiel ein ums andere Mal in Verlegenheit. Mit einem scheinbar sicheren 28:14-Vorsprung wurden die Seiten gewechselt. In der Pause warnte Uwe Stephan, seines Zeichens Betreuer der Klötzer Mannschaften, vor der zu erwartenden Kalbenser Offensive. Denn die Gefährlichkeit von Karsten Duwe und Nico Liedtke ist hinreichend bekannt. Doch die Kalbenser Angriffsbemühungen brachten nicht die gewünschte Wende im Spiel. Die Klötzer brachten das Spiel mit einem doch etwas überraschend klaren 56:37 über die Zeit.

Klötze: S. Völker (2), P. Krüger (4), T. Kranz, M. Amler (21), C. Henke (14), T. Perner, P. Voigt(2), D. Bode (13).

Kalbe: K. Duwe (11), N. Liedtke (18), T. Lenz (2), S. Preetz (2), J. Liebig (2), M. Geisendorf (2), M.Hobusch.