Die D-Jungen des SV Oebisfelde II haben am Sonntag ihr Nordliga-Heimspiel gegen den HSV Haldensleben mit 24:31 (14:18) verloren. Doch vom Feld gingen sie erhobenen Hauptes. Denn sie warteten gegen den Favoriten mit einer überzeugenden Leistung auf.

Oebisfelde l An der Vorstellung seiner Jungen fand auch Trainer Maik Lenz nichts Kritisches: "Wir haben gegen die starken Haldenslebener lange Zeit hervorragend mitgehalten. Mit etwas mehr Wurfglück wäre unsere Niederlage eventuell etwas niedriger ausgefallen. Doch auch so bin ich mit dem Auftritt zufrieden. Wir haben eine geschlossene Leistung abgeliefert."

Die Oebisfelder machten dem Tabellenvierten das Leben schwer. Insbesondere die Achse Alexander Keller, Robert Elzschich, Max Heidler, Jonas Teitge wirbelte und sorgte für Torgefahr. Nach vier Minuten hatte das Quartett für eine 4:2-Führung gesorgt. Haldensleben blieb zwar konstant dran, doch die Nadelstiche der Allerstädter saßen. So warfen Elzschich und Keller ihre Farben wieder mit zwei Treffern in Front (8:6/10.). Als dann Teitge auf 9:7 erhöht hatte, nahm der HSV-Trainer die Auszeit.

Die brachte die Gastgeber nicht aus dem Tritt. Dem Kontrahenten gelang zwar das 9:9 und 10:10, doch anschließend waren Keller und der wendige Kreisläufer Bennet Brüggemann zur Stelle - 12:10 (15.). Anteil an der Führung hatte auch Oebisfeldes starker Tormann Jonas Lex. Er parierte mehrfach. Unter anderem gleich drei freie Sachen am Stück.

Nach der 12:10-Führung geriet das SVO-Spiel jedoch ins Stocken. Das von Lenz erwähnte Wurfpech, auch in Form von nicht verwandelten Siebenmetern, schlug zu. Der HSV setzte nun die besseren Akzente. Die Gäste glichen aus (12:12) und zogen bis zum Wechsel auf 18:14 davon. Die Führung gab der HSV nicht mehr aus der Hand. Der SVO kam zwar noch einmal durch Heidler und Keller auf 17:19 heran, doch mit dem 22:17 machte Haldensleben alles klar.

SV Oebisfelde II: Lex - Scheibel (1), Hoth, Keller (5), Elzschich (5), Brüggemann (2), Flohr, Meinke, Heidler (6), Teitge (5).