Gardelegen l Die Schützlinge von Michael Kutschki behielten am Sonntag am Ende noch deutlich mit 4:1 (1:1) gegen den SV Eintracht Salzwedel 09 die Oberhand.

Während die Gardelegen somit ihr Punktekonto auf 42 aufstocken konnten, Platz eins festigten und dem Staffelsieg mit großen Schritten entgegenrennen, verbleiben die Jeetzestädter im Abstiegskampf und bei ihren 16 Saisonpunkten.

Favorit hat Mühen

Allerdings hatten die Favoriten aus Gardelegen zunächst mehr Mühe, als ihnen lieb war, denn die Eintracht verteidigte gut und setzte vorn - vor allem über die Außen Lucas Müller und Yannick Peter Kagels - immer wieder Nadelstiche.

Bilder

Dennoch übernahmen die Platzherren schnell das Spielzepter. Aus einer Dreierkette heraus versuchten sie ihr Übergewicht im Mittelfeld auszuspielen und die schnellen Spitzen Max Morten Schubert und Nils Teuber einzusetzen. Das gelang auch, doch zunächst ohne durchschlagenden Erfolg.

Chancen auf beiden Seiten

Erste Möglichkeiten von Teuber, Mika Helmuth oder auch Patrick Huber verstrichen jedoch ungenutzt. Auf der anderen Seite setzte Kagels einen Konter. Mattes Schulze im SSV-Kasten musste sich mächtig strecken, um noch zur Ecke klären zu können. Diese brachte jedoch nichts ein.

Schubert bringt SSV in Führung

Dann war es aber soweit. Salzwedels Max-Niklas Picht klärte im Laufduell gegen Mika Helmuth im 16er sauber zur Ecke. Diese brachte Huber gefährlich in den Strafraum, wo Schubert zum 1:0 für den SSV verwerten konnte. Der Bann war also gebrochen.

Diese Führung sollte den Platzherren eigentlich Sicherheit geben, doch so richtig gelang das nicht. Der SSV verlor viele Bälle in der Vorwärtsbewegung, oder schloss zu überhastet ab. Auch fehlte der letzte Pass in die Schnittstelle, oder wurde zu ungenau gespielt. Nicht nur das ließ die Eintracht natürlich im Spiel.

Ausgleich vor der Pause

Kurz vor der Pause war Kagels auch zur Stelle, scheiterte zwar im ersten Versuch an SSV-Keeper Schulze, doch seine Abwehr landete wieder vor den Füßen von Kagels. Aus spitzem Winkel saß Versuch Nummer zwei nun - 1:1 (29.).

Doch noch war nicht Halbzeitpause. In der 33. Minute setzte Jordi Knipp einen Schuss von der rechten Strafraumkante ab. Salzwedels Keeper Felix Fehse machte sich ganz lang und konnte den Ball noch an den Pfosten lenken. Kurz danach ging es in die Pause.

SSV führt erneut

Nach dem Wechsel und einigen Korrekturen in der Pause durch das SSV-Trainergespann machten die SSV-Jungs aber Nägel mit Köpfen. Allerdings dauerte es noch zehn Minuten, ehe erneut Schubert für den Gardelegener Torjubel sorgte. Er spielte seine Schnelligkeit aus und traf zum 2:1 (45.).

Die Sicherheit, die nach dem 1:0 in Hälfte eins noch fehlte, stellte sich jetzt aber bei den Platzherren ein. In der Folge ordneten Felix Kutschki und Mika Helmuth das Mittelfeld besser und brachten Ruhe ins eigene Spiel.

Auch das Spiel nach vorn vergaßen die Gastgeber dabei nicht. Immer wieder setzte Schubert gut nach und arbeitete hervorragend. Das 3:1 ging aber auf das Konto von Helmuth, der sich in Minute 56 nicht zweimal bitten ließ und zum 3:1 einnetzen konnte.

Dieser Treffer war aber auch so etwas wie die Vorentscheidung. Obwohl die Salzwedeler nicht aufsteckten, war ihnen schon anzumerken, dass sich die Niederlage anbahnt.

Den Deckel packten die Gardelegener dann fünf Minuten vor dem Ende drauf. Salzwedel riskierte in dieser Phase noch einmal alles, so dass sich für den SSV Räume boten. Einen davon nutzte Schubert mit seinem dritten Treffer an diesem Tag zum 4:1-Endstand.

Statistik

Torfolge: 1:0 Max-Morten Schubert (17.), 1:1 Yannick Peter Kagels (30.), 2:1 Max-Morten Schubert (45.), 3:1 Mika Helmuth (56.), 4:1 Max-Morten Schubert (65.).

Schiedsrichter: Lars Bohnebuck (VfL Kalbe/Milde).

Zuschauer: 35.

Vorkommnisse: Keine.