Jävenitz l Der SSV 80 Gardelegen hat sich nach zuletzt mäßigen Ergebnissen am 1. Maifeiertag eindrucksvoll im Titelkampf zurückgemeldet. Dabei besiegte die Elf von Trainer Norbert Scheinert den SV Heide Jävenitz locker mit 5:0 (4:0).

Große Spannung fehlt

Allerdings fehlte unter den Augen zahlreicher Zuschauer - darunter auch die halbe Letzlinger Mannschaft, die demnächst dreimal gegen den SSV antreten muss - die ganz große Spannung.

Marco Schönfeld (2.) und Clemens Berlin (8.) hatten nämlich frühzeitig getroffen und damit den Gastgebern, die ohne die Neuzugänge Ceesay, Körner und Beer antraten, den Wind, der stark aus südwestlicher Richtung kam, aus den Segeln genommen.

Klare Verhältnisse

Erneut Schönfeld (27.) und Simon Bache kurz vor der Pause sorgten für das 4:0 und ganz klare Verhältnisse.

In der zweiten Hälfte packte Xaver Dan Haak den 5:0-Endstand noch drauf.

Torfolge: 0:1 Marco Schönfeld (2.), 0:2 Clemens Berlin (8.), 0:3 Marco Schönfeld (27.), 0:4 Simon Bache (44.), 0:5 Xaver Dan Haak (60.).

SV Heide Jävenitz: Reineke (46. Heinze) - Jahn, Schönfeld, Bogdahn, Staschok (75. Müller),Renz (50. Pieper), Weber, Kunze, T. Wolter, N. Wolter, Euen.

SSV 80 Gardelegen: Eggert - Fraedrich, Haak, Schönfeld, Leberecht, Fehse (62. Hille), Malek, Scheinert (78. Soeder), Bache, Berlin (46. Bogdahn),