Salzwedel l Nur drei Partien mit westaltmärkischer Beteiligung fanden in den ländlichen Nachwuchs-Fußballligen statt. „Schuld“ am abgespeckten Programm war natürlich die Witterung und die daraus resultierenden, schwierigen Platzverhältnisse.

Dennoch waren die A-Junioren des SSV 80 Gardelegen, die B-Junioren des SV Eintracht Salzwedel (jeweils in den Verbandsligen) und auch die A-Junioren der SG Jävenitz/Kloster Neuendorf (Landesliga) aktiv.

Verbandsliga-Nord, A-Junioren

Post SV Magdeburg - SSV 80 Gardelegen 1:1 (0:0). Da kann man den den Schützlingen von Thomas Haak nur Respekt zollen. Am vergangenen Sonntag reiste der SSV 80 Gardelegen nur mit neun Spielern zum Tabellenvierten Post SV Magdeburg und ermauerte sich am Post-Sportplatz ein 1:1-Remis.

Gardelegen hält lange das Remis

Klar hatten die favorisierten Post-Kicker vom Anpfiff weg mehr vom Spiel, doch die 80er machten es taktisch verdammt gut und hielten lange - aufgrund einer starken Laufleistung - das 0:0.

Besser noch: Nur 120 Sekunden nach dem Wiederanpfiff war Hannes Winkel zur Stelle und brachte den Underdog aus Gardelegen mit 1:0 in Front.

Kräfte lassen nach

Die Magdeburger waren davon natürlich geschockt. Gegen die gut gestaffelte SSV-Hintermannschaft wirkte das Spiel der Domstädter ideenlos. Allerdings hinterließ die Intensität dieser Partie mit längerer Spieldauer seine Spuren bei den Westaltmärkern und die Kräfte ließen nach. Folglich häuften sich auch die Lücken im Abwehrverbund der Gäste.

Fünf Minuten vor Ultimo konnten die Magdeburger daraus Kapital schlagen und doch noch den Ausgleich erzielen.

Zwei Zähler Rückstand

Aktuell belegt der SSV Gardelegen mit elf Punkten den achten Rang und hat damit zwei Zähler Rückstand zum rettenden Ufer. Weil die Haak-Schützlinge aber schon zwei Spiele mehr absolviert haben als die direkten Konkurrenten, scheint die eingleisige Verbandsliga bereits sehr weit weg.

Torfolge: 0:1 Hannes Winkel (47.), 1:1 Marvin Fehse (85.).

Anmerkung: Der SSV 80 Gardelegen reiste nur mit neun Spielern nach Magdeburg.

SSV 80 Gardelegen: Tempel - Haak, Gille, Bogdahn, Jafarhagi, Pöge, Winkel, Nowak, Scheinert.

Landesliga, Staffel 1, A-Junioren:

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt - SG Jävenitz/Kloster Neuendorf 4:0 (2:0). Bereits vor der Partie waren die Rollen klar verteilt. Die SG reiste als klarer Underdog zum Spitzenreiter. Dieser Umstand veränderte sich auch dadurch nicht, dass die Westaltmärker mit einem dezimierten Kader anreisten.

Dennoch machten es die Gäste in Unterzahl und auf Kunstrasen nicht schlecht. Das Abwehrbollwerk hielt zumindest 21 Minuten, ehe Felix Wenzel zum 1:0 für TuS Neustadt vollendete.

Rückstand für Westaltmärker

Weil auch Lukas Koch - fünf Minuten vor der Pause - bei seinem Elfmeter ganz cool blieb, ging die SG mit einem 0:2-Rückstand in die Kabine. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild nicht. Die Magdeburger hatten klare Feldvorteile, hatten es im letzten Drittel aber schwer gegen einen stark kämpfenden und mit hoher Laufbereitschaft agierenden Gast. Am Ende sorgten erneut Koch und Marcel Conrad für den verdienten 4:0-Heimerfolg für TuS Magdeburg-Neustadt.

Torfolge: 1:0 Felix Wenzel (21.), 2:0, 3:0 Lukas Koch (35., 62./beides Strafstoßtore), 4:0 Marcel Conrad (75.).

Anmerkung: Die SG Jävenitz/Kloster Neuendorf reiste nur mit zehn Spielern nach Magdeburg.

SG Jävenitz/Kloster Neuendorf: Lübke - H. Krüger, Erl, Haering, T. Krüger, Shakir, Spengler, Damm, Persson, Vollbeding.

Verbandsliga-Nord, B-Junioren

Magdeburger SV Börde - SV Eintracht Salzwedel 09 1:2 (0:0). Nachdem sich die Salzwedeler im Hinspiel noch mit 6:0 im heimischen Werner-Seelenbinder-Stadion durchsetzten, wurde es im Rückspiel enger.

Am Ende setzten sich die Stiller-Schützlinge mit 2:1 (0:0) beim Magdeburger SV Börde durch, zogen folglich wieder an den Börde-Kickern vorbei im Klassement und belegen damit den siebten Rang. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt aber weiterhin vier Punkte.

Die erste Hälfte gestaltete sich sehr ausgeglichen. Sowohl die Gastgeber, als auch die Westaltmärker aus Salzwedel hatten zwar gut Ansätze, blieben im letzten Drittel aber zu harmlos. Folglich ging es auch mit dem 0:0 in die Kabinen.

Salzwedel schaltet einen Gang höher

Im zweiten Durchgang schalteten die Gäste aus der Altmark aber einen Gang höher. Vor allem die Einwechslung von Abdiladiif Abdilkadir Said machte sich bezahlt, der nur vier Minuten nach Wiederanpfiff zum 1:0 für die Eintracht vollendete. Dieser Treffer gab den Salzwedelern nun deutlich mehr Sicherheit. Dementsprechend kam das 2:0 durch Timo Schumacher kurze Zeit später nicht von ungefähr. In der Schlussphase wurde es allerdings nochmal hektisch.

Der Torschütze zum 1:0 aus Salzwedeler Sicht wurde mit der Roten Karte des Feldes verwiesen, so dass die Salzwedeler die letzten fünf Minuten in Unterzahl agieren mussten. Die Börde-Kicker erzielten zwar schnell den 1:2-Anschlusstreffer, doch mehr sollte der Elf aus der Landeshauptstadt nicht gelingen.

Torfolge: 0:1 Abdiladiif Abdilkadir Said (44.), 0:2 Timo Schumacher (63.), 1:2 Max Körner (77.).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte gegen Abdiladiif Abdilkadir Said (75./SV Eintracht Salzwedel 09).

SV Eintracht Salzwedel 09: Tarras - Licht, Block, Enge, Vesely, Hackfurt (61./Abdi Bare), Schumacher (79./Werede), Beck, Schwerin (26./Stappenbeck), Furche, Lohr (41./Abdilkadir Said.