Staßfurt l Die beeindruckende Serie des SSV 80 Gardelegen mit acht Spielen ohne Niederlage in der Fußball-Landesliga in Serie wurde gestoppt. Im absoluten Spitzenspiel der Liga beim SV 09 Staßfurt verloren die Altmärker erstmals seit dem 2. Spieltag wieder. Am Ende hieß es 2:1 (1:0) für den alten und neuen Tabellenführer.

Schmeichelhafte Strafstöße

Doch das Zustandekommen der Niederlage wirft beim SSV noch heute einige Fragen auf. Dem SV 09 wurden nach Aussagen der SSV-Verantwortlichen zwei schmeichelhafte Strafstöße zugesprochen, die für die beiden Treffer der Staßfurter und damit für das Gardelegener K.o. sorgten.

Aber unter dem Strich steht eben Saisonniederlage Nummer zwei. Zwar konnte Sascha Gütte kurz vor dem Ende noch für das 1:2 sorgen, doch mehr als Ergebniskosmetik war das nicht mehr. Die Staßfurter brachten das Ergebnis dann noch sicher über die Zeit.

Viel los in Staßfurt

Doch nicht nur die beiden Elfmeterentscheidungen sorgten auch dafür, dass SSV-Coach Norbert Scheinert seinen Platz auf der Bank auf Anweisung des Schiedsrichters Silvio Rüdiger räumen musste. Es war also einiges los auf dem Staßfurter Kunstrasen.

Nach einer recht ausgeglichenen ersten halben Stunde gab es Strafstoß Nummer eins für den SV 09. Jesse verwandelte sicher zum 1:0. Danach jedoch übernahmen die Gardelegener das Kommando. Doch beste Möglichkeiten von Clemens-Paul Berlin (Pfosten) oder Xaver Dan Haak (Kopfball) wurden nicht zum Ausgleich genutzt. So ging es mit dem 0:1 aus SSV-Sicht in die Pause.

Pfosten rettet für Gardelegen

Nach dem Wechsel und mit zunehmender Spieldauer mussten die Gardelegener natürlich immer mehr riskieren und „aufmachen“. Daraus resultierten einige Staßfurter Möglichkeiten. Unter anderem rettete auch der Pfosten für den SSV.

Die Entscheidung fiel aber erneut vom Punkt mit Elfmeter Nummer zwei. Florian Scheinert kam etwas zu spät, traf zwar den Ball, aber auch den Gegner (Coach Scheinert: „Den kann man geben“). Wieder übernahm Jesse Verantwortung und brachte den SV 09 mit 2:0 (83.) in Front.

Scheinert muss von der Bank

Danach soll ein Staßfurter Zuschauer auf der SSV-Bank aufgetaucht sein und „Stunk“ gemacht haben. Sowohl er, als auch ein aufgebrachter Trainer Scheinert mussten selbige dann verlassen.

Kurz vor dem Ende schaffte Sascha Gütte noch den 1:2-Anschluss für den SSV, doch der kam etwas zu spät.

Torfolge: 1:0, 2:0 Felix Jesse (28./FE, 83./FE), 2:1 Sascha Gütte (88.).

Vorkommnisse: SSV-Trainer Norbert Scheinert wurde in Minute 84 des Feldes verwiesen.

Zuschauer: 130.