Gardelegen l Einen Bigpoint im Meisterschaftskampf der E-Junioren holte der SSV 80 Gardelegen I auf eigenem Rasen. Die Schützlinge von Christoph Kuthe und Maik Schulz behielten gegen den SV Eintracht Salzwedel I mit 6:3 (2:2) die Oberhand und haben nun alle Trümpfe in der Hand.

Indirekter Freistoß für Gardelegen

Und in dem recht ausgeglichenen Duell entschied wohl eine Szene - es stand 4:3 für den SSV - das Match. Eric Steffen Bindemann maulte in Minute 43 seinen Trainer Mathias Hammer so energisch an, dass Schiedsrichter Michael Damke (Langenhagen) indirekten Freistoß gab.

Für diese Meckerei durfte Bindemann auch sofort vom Feld und dem Treiben von außen aus zuschauen. Allerdings hielt er bis dahin das Salzwedeler Abwehrzentrum auch gut zusammen, klärte viele Bälle und war sozusagen „Chef im eigenen Ring“.

SSV Gardelegen macht den Deckel drauf

Den anschließenden Freistoß brachte Gardelegens Paul Piel vor das Salzwedeler Tor. Dort schaltete Eric Martin Beckmann am schnellsten und netzte zum 5:3 ein. Wenig später sorgte Lyven Müller auch noch für das 6:3 (45.) und packte damit den Endstand-Deckel drauf.

Doch der Reihe nach. Es entwickelte sich von Beginn an ein verteiltes Spiel, in dem beide Teams sofort den Weg nach vorne suchten. Während es die Gardelegener zunächst mit langen Bällen auf Angreifer Lyven Müller versuchten, probierten es die Gäste von der Jeetze mit Schüssen aus allen Lagen und Entfernungen.

Ausrutscher von Grabe

Und das erste Tor sollte auch nicht lange auf sich warten lassen. Nach Flanke von Müller klärte SVE-Keeper Luca Grabe zur Mitte. Dort setzte Finn Luca Coriand gut nach und traf zum 1:0 (5.). Dabei profitierte der SSV-Angreifer auch von einem Grabe-Ausrutscher.

Doch die Salzwedeler zeigten sich nicht gerade beeindruckt von diesem Rückstand. In der Folge übernahmen sie das Kommando und hatten durch Bindemann, Felix Hammer und wenig später Fritz Leon Lemme gute Tormöglichkeiten. Das 1:1 kündigte sich also an. In Minute zwölf war es dann auch soweit. Hammer setzte einen strammen Schuss zum Ausgleich in die Gardelegener Maschen.

Doch die Freude über diesen Treffer währte nicht so lange, denn die SSV-Antwort kam prompt. Nach Ecke von Paul Piel stand Lyven Müller goldrichtig und stellte den alten Abstand wieder her – 2:1 (14.).

Zwei verletzte Spieler

Zuvor mussten die Gardelegener allerdings zwei Wehrmutstropfen hinnehmen, denn sowohl Leonard Kuthe (Rücken) als auch Max Rohrdiek (Knöchel) verletzten sich und konnten nicht mehr weiterspielen.

Doch wieder steckten die Gäste den erneuten Rückstand gut weg und kamen zurück. Diesmal zog Lemme (20.) einfach mal ab und traf aus der Distanz zum 2:2. Das Match blieb also spannend.

Kurz vor der Pause hatte Felix Kurpiers die große Möglichkeit, den SSV 80 wieder in Führung zu schießen, doch aus drei Metern verzog er. Kurz danach ging es für beide Teams in die verdiente Pause.

Vermeintliche Vorentscheidung

Die zweiten 25 Minuten verliefen ähnlich wie die ersten. Gespickt von Intensität und offensiven Drangphasen sorgten allerdings Paul Piel aus der Distanz (28.) und Hannes Teßmer (33.) im Nachsetzen für das 4:2 und die vermeintliche Vorentscheidung.

Doch der Salzwedeler Kampfgeist und Siegeswille waren ungebrochen. Nach Flanke von Maximilian Eisert musste Hammer nur noch die Fußspitze hinhalten und erzielte damit den 3:4-Anschluss.

Eintracht Salzwedel vor dem Ausgleich

Danach schnupperte die Eintracht schon am erneuten Ausgleich, doch Bindemann setzte einen Kopfball nur an die Latte (37.).

Nun ging das Tempo etwas zurück und viel spielte sich zwischen den Strafräumen ab, ehe sich in Minute 43 die beschriebene - und sicher auch spielentscheidende - Szene abspielte. Salzwedel hatte danach keine Kraft mehr, noch mal zurückzukommen und zu antworten, und so fuhr der SSV einen verdienten Heimerfolg in der Meisterrunde ein.

Der SSV führt nunmehr mit vollen neun Punkten aus drei Spielen die Tabelle an, während der SV Eintracht Salzwedel I bei sechs Zählern verbleibt und nun auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen muss.

Torfolge: 1:0 Finn Luca Coriand (5.), 1:1 Felix Hammer (12.), 2:1 Lyven Müller (14.), 2:2 Fritz Leon Lemme (21.), 3:2 Paul Piel (28.), 4:2 Hannes Teßmer (33.), 4:3 Felix Hammer (36.), 5:3 Eric Martin Beckmann (43.), 6:3 Lyven Müller (45.).

SSV 80 Gardelegen I: Reinke - Boldt, Coriand, Beckmann, Rohrdiek, Piel, Kuthe, Müller (Roitsch, Grothe, Kurpiers, Teßmer, Wischeropp).

SV Eintracht Salzwedel I: Grabe - Jacobs, Eisert, Lemme, Ringkowski, Bindemann, Hammer, Wiedemann (Widlitzki, Ebert).

Schiedsrichter: Michael Damke (Langenhagen).