Gardelegen l Nach der erneuten 0:3 (17:25, 28:30, 22:25)-Heimniederlage - diesmal hieß der Sieger Burger VC 99 - befinden sich die Altmark Volleys scheinbar auf Abschiedstour in der Landesoberliga. Nur noch eine lange Siegesserie oder gar ein Wunder könnte den Abstieg aus der höchsten Spielklasse noch verhindern. Doch da ist aber mehr der Wunsch Vater des Gedanken.

Allerdings musste man in der Sporthalle des Scholl-Gymnasiums feststellen, dass die Innentemperatur nicht einmal 15 Grad Celsius betrug, die Gäste das ebenso kalt ließ, wie die doch recht zahlreichen Zuschauer. Die kamen zu großen Teilen auch aus Burg und ließen das Heimspiel des SSV 80 fast zu einem Auswärtsspiel werden.

In Satz zwei mitgehalten

Dennoch täuscht das klare 0:3 etwas über den wahren Spielverlauf der Partie hinweg, denn so klar, wie es das Ergebnis am Ende aussagt, war es gar nicht. Als Beispiel dafür darf auch gern der zweite Satz herhalten, denn da ging es in die Verlängerung. Nach Satzbällen für den SSV kam der BVC aber immer wieder zurück, hatte aber auch Schwierigkeiten, seine Satzbälle zu verwerten. Erst beim 29:28 gelang dann der dritte Versuch.

Zuvor hatten die Gäste Durchgang Nummer eins sicher mit 25:17 gewonnen, obwohl auch hier die SSV-Männer bis zum 16:18 Tuchfühlung halten konnten. Doch dann fehlte irgendwie der Punch. Über 21:16 holten sich die Burger das 1:0 nach Sätzen.

Ausgeglichener dritter Satz

Auch der dritte Satz war recht ausgeglichen und zumindest bis hin zum 13:12 für die Gardelegener spannend. Dann legten die Gäste wieder einen Zwischenspurt zum 16:13 und später 19:15 und 22:17 ein - die Vorentscheidung. Zwar kamen die Volleys noch einmal auf 21:23 heran, doch es war zu spät. Die Burger gewannen den Satz mit 25:22 und das Spiel schließlich mit 3:0.

Altmark Volleys: Braune, Rüsting, Rummel, Winkler, Knipp, Niendorf, Liebscher, Herms.