Die neue Saison der Fußball-Landesklasse, Staffel II, ist gestern Abend gleich mit einer Überraschung gestartet. Vor 150 Zuschauern kam der favorisierte SV Union Heyrothsberge nicht über ein 3:3 (2:1)-Remis gegen die SG Blau-Weiß Niegripp hinaus.

Heyrothsberge l Wer es - aus welchen Gründen auch immer - erst mit dem Abpfiff auf den Heyrothsberger Sportplatz geschafft hatte, wäre wohl von einer noch größeren Überraschung ausgegangen. Die Gäste jubelten ausgelassen, während die Unioner niedergeschlagen vor der Trainerbank Platz auf dem Rasen nahmen. Stefan Groth mahnte seine Mannen, "die Köpfe hoch" zu nehmen. Auch SVU-Trainer Torsten Völckel machte aus seinem Herzen keine Mördergrube: "Wir haben uns den Auftakt selbst versaut." Das Bild von der gefühlten Niederlage traf es selten passender.

Was der Coach der Gastgeber meinte, wurde beim Blick auf den Spielverlauf deutlich. Erst köpfte Marcus-Antonio Bach die Heim-Elf nach mangelhafter Abstimmung in der Gästeabwehr mit 1:0 in Führung (9.), dann wusch Max Zimmermann mit einem ansatzlosen Schuss aus 20 Metern zum 2:0 scharf nach (13.). SG-Keeper Steffen Rateike wirkte dabei nicht glücklich, ihm war jedoch offenbar auch die Sicht auf den Schützen versperrt. Doch egal, wem die beiden frühen Gegentore nun anzulasten waren - viele hätten sicher nicht mehr auf eine Aufholjagd der Blau-Weißen gesetzt.

Diese waren in der Folge um Sicherheit bemüht, hielten den Ball lange in den eigenen Reihen. Anders die Unioner, die zügig den öffnenden Pass suchten oder noch häufiger den Abschluss - das Problem: die Chancenausbeute. Etliche Möglichkeiten versiebten die Hausherren, die größte ließ Tobias Thormeier liegen, der per Kopf an Rateike scheiterte (33.). Doch der Vorsprung war beruhigend. Oder nicht?

Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel landete ein eigentlich entschärfter Niegripper Angriff bei Kapitän Thomas Böttcher. Aus der Nahdistanz behielt er gegen SVU-Keeper Ralph Klinkau die Nerven und traf zum 1:2-Anschluss (43.). Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff wäre sogar noch der Ausgleich möglich gewesen, doch Christoph Ackmann verzog am langen Pfosten (45.).

Der Treffer zum 2:2 lag auch nach dem Seitenwechsel in der Luft, denn die Gäste übernahmen zusehends die Kontrolle. In der 57. Minute fand eine Maßflanke von Böttcher den völlig alleingelassenen Paul Sandmann - 2:2. Eine vergebene Großchance von Bach (58.) und ein umstrittener Abseitstreffer (60.) ließen jedoch erahnen, dass die Unioner noch einen Pfeil im Köcher hatten. Dennoch ließ sich die Platzelf Zeit. Erst fünf Minuten vor dem Ende beförderte der eingewechselte Stefan Groth eine Ecke von Mike Pinno per Kopf ins Tor - die Koproduktion der beiden "Joker" schien die Partie entschieden zu haben, doch weit gefehlt.

Wurde Sandmann zwei Minuten vor dem Ende noch wegen regelwidrigen Körpereinsatzes vom Torerfolg abgehalten, gebührte Christian Schönfeld der letzte Höhepunkt eines nicht immer hochklassigen, fehlerbehafteten, jedoch spannenden Eröffnungsspiels. Wiederum nach einem Eckball schraubte sich der Niegripper Defensivspezialist in der Mitte am höchsten und traf zum viel umjubelten 3:3 (90.). Groth hatte zwar in der Nachspielzeit nach Eingabe von Thomas Müller noch die Chance zum erneuten Gegenschlag, doch dem Spielverlauf entsprechend fand die Partie keinen Sieger. Diese Meinung teilte auch Gästecoach Joachim Greisner, der einen gelungenen Einstand gab: "Ich freue mich riesig für die Mannschaft. Man muss jedem einzelnen ein Lob aussprechen."

SV Union Heyrothsberge: Klinkau - Schumburg, Hoppe, Vaz, Raugust, Ziemann (59. Müller), Seipold, Völckel, Zimmermann (59. Pinno), Bach (71. Groth), Thormeier

SG Blau-Weiß Niegripp: Rateike - Schönfeld, Müller, Mlynek, Philipp, Zeuch (46. Reiprich), Ackmann, B. Schlüter, M. Schlüter, Sandmann, Böttcher

Tore: 1:0 Marcus-Antonio Bach (9.), 2:0 Max Zimmermann (13.), 2:1 Thomas Böttcher (42.), 2:2 Paul Sandmann (57.), 3:2 Stefan Groth (83.), 3:3 Christian Schönfeld (90.); SR: Steffen Wozny (Völpke), Benedict Ohrdorf, Thomas Krugel; ZS: 150