Bei den Deutschen Omnium-Meisterschaften der Junioren am vergangenen Wochenende in Köln-Müngersdorf war mit Sarah Beudt (U 17) auch eine Radsportlerin des Genthiner RC am Start. Am Ende landete Sarah auf Rang 15 und blieb hinter den Erwartungen zurück. Auch, "weil sie viel Pech gehabt hat", so ihr Coach Wolfgang Fischbach.

Köln/Genthin l Nun also auch noch diese blöde Bahn. Eigentlich sind es die Berge, die für Sarah Beudt so etwas wie den Inbegriff der Feindseligkeit darstellen - oder wie Fischbach immer wieder betont: "Sarah und die Berge werden keine großen Freunde mehr." Es scheint sich für Beudt eine ähnliche Geschichte mit dem Radstadion im Kölner Stadtteil Müngersdorf abzuzeichnen, wo am vergangenen Wochenende bereits zum neunten Mal die Deutschen Omnium-Meisterschaften im Bahnradsport der Jugend stattfanden.

Dabei "hat es für Sarah sehr gut angefangen", so Fischbach. Sein Schützling lieferte im Rundenrekord-Rennen, die erste Disziplin des sechsteiligen Wettkampfes, eine solide Leistung ab und landete auf Rang neun. "Das war für Sarah eine beachtliche Platzierung." Doch die Hoffnungen auf eine Platzierung unter den besten Sechs, die Zielstellung, musste das GRC-Duo bereits nach dem Punktefahren, das Sarah auf Rang elf abschloss, begraben. "Da ist sie böse gestürzt und das Ding war quasi schon gegessen", wie Fischbach ohne Umschweife formulierte.

Im anschließenden Ausscheidungsfahren und dem Zeitfahren über 2000 Meter kam die Genthinerin nicht über Rang 15 hinaus. Und auch im Scratch (18.) und dem abschließenden Zeitfahren über 500 Meter (17.) kam Sarah, beeinträchtigt durch den Sturz im zweiten Rennen, nicht mehr an ihr Leistungsniveau heran. "Wir haben die Zielstellung verfehlt, aber auch so etwas passiert mal. Jetzt geht es weiter", so Fischbach.

Am 1. September steht für die Nachwuchs-Radsportlerin bereits der nächste, enorm wichtige Wettkampf auf dem Programm. Beim Sichtungsrennen in Hannover "muss sie noch einmal alles geben". Immerhin ist die 17-Jährige im erweiterten Kader der Jugend-Nationalmannschaft - anders als ihre bisherige Vereinskollegin Marie Weinmann.

Das GRC-Talent, das sich 2011 zusammen mit Beudt im Paarzeitfahren in Genthin den inoffiziellen Deutschen Meistertitel sicherte und zu den größten Radsporttalenten im Bundesland zählt, "sitzt vorerst nicht mehr auf einem Rad", wie Fischbach formulierte. "Schade", kommentierte er das Ausscheiden von Weinmann, die von ihrem früheren Trainer bereits aus der Nationalmannschaft abgemeldet wurde.