Mit einem knappen 34:33 (17:19)-Erfolg gegen die SG Seehausen II feierten die Nordliga-Handballer des Möckeraner TV einen versöhnlichen Abschluss in der Hinrunde. Dass es zwischenzeitlich nicht gut aussah, "lag vor allem an unserer Überheblichkeit", so MTV-Trainer Wolfgang Säuberlich.

Möckern l Die Formkurve der Möckeraner schwankte in der Hinrunde immer wieder enorm. So feierte der MTV zu Beginn der Saison vier Siege in vier Spielen, ehe mit Ausnahme des Sieges gegen Lok Stendal drei Niederlagen folgten. Seinen absoluten Tiefpunkt erreichte der MTV in der Vorwoche, als man bei Fortschritt Burg mit 17:30 unter die Räder kam.

Nach Gründen für diesen Trend zu suchen, fällt schwer, doch zu meist machten sich die Schützlinge von Säuberlich das Leben selber schwer. So auch in der Partie gegen die SG Seehausen II. Nach einer 10:7-Führung Mitte der ersten Hälfte folgte wieder einmal ein Bruch im Spiel der Möckeraner. "Ich weiß nicht, was da immer los ist. Auf einmal fangen wir an für die Galerie zu spielen", so Säuberlich. Die Konsequenz: ein 17:19-Rückstand zur Pause.

Nachdem die Hausherren in der 40. Minute bereits mit fünf Toren zurücklagen (19:24), nahm Säuberlich eine Auszeit. "Anschließend haben wir endlich mal das umgesetzt, was wir eigentlich spielen wollen. Wir haben das Spiel breit gemacht und konsequent abgeschlossen." Seine Sieben kämpfte sich wieder auf 27:28 (50.) heran, ehe ihr das 30:30 gelang. "Da begann dann der Eiertanz", so Säuberlich, dessen Team mit 31:30 in Führung ging und den Sieg nach Hause schaukelte.

"Am Ende hat das glücklichere Team gewonnen. Ein Unentschieden wäre auch absolut in Ordnung gewesen", sagte Säuberlich. Sein Team hat nun Zeit wieder zu alter Konstanz zurück zu finden. Erst am 7. Januar trifft der MTV im Kreisderby auf den Güsener HC II. Möckern bedankte sich im Anschluss für die tolle Unterstützung seiner Fans in der gesamten Hinrunde.

Möckeraner TV: Hager, Bürger - Leps, Specht, Lüdecke (3), A. Simon (8), Holm (2), Schäfer (2), Hennig (6), Germer (3), Haufschild (3), T. Simon (7), Weber-Rauche