Genthin (mak) l Katastrophal, enttäuschend und weit hinter den Erwartungen - Borussia Genthin rangiert mit derzeit 14 Punkten nur auf Rang 15 in der Landesklasse Staffel 1 und ist ohne Zweifel der große Verlierer dieser Hinrunde. Es kann eigentlich nur besser werden für die Borussen, die "eine gründliche Fehleranalyse betrieben haben", so ihr Trainer Frank Grabowski.

Der Borussen-Coach ist bekannt dafür, dass er nicht lange um den heißen Brei herum redet. Ebenso direkt spricht er einen möglichen Grund für die sportliche Misere der Genthiner an. "Im Team gibt es zwischenmenschliche Probleme, eine sogenannte Klickenwirtschaft macht sich breit. Im Moment sind wir nur elf Fußballer, aber keine Mannschaft." Doch auch Grabowski weiß, dass er in der Hinserie sein Team nicht immer in vollem Maße unterstützen konnte. "Ich war beruflich oft verhindert, deshalb habe ich vielleicht auch etwas die Bindung zum Team verloren", so der 57-Jährige, der in der Rückrunde wieder öfter an der Seitenlinie stehen wird.

In vielen Spielen machten die Borussen mehr, waren das aktivere Team und ließen am Ende dennoch wichtige Zähler liegen. So führten die Kanalstädter gegen Arneburg und verloren am Ende noch mit 1:2. Auch gegen den Kreveser SV sahen die Grabowski-Schützlinge lange als sichere Sieger aus, ehe sie zehn Minuten vor Ende der Partie das 1:1 kassierten. Alles andere als knapp hingegen verlief das letzte Hinrundenspiel gegen Tangermünde. Mit 0:5 wurden die Borussen auf heimischem Platz vorgeführt - der absolute Tiefpunkt war erreicht.

Doch woran liegt´s? Warum kommen die Genthiner einfach nicht in Tritt? Sowohl in der Defensive als auch in der Offensive haben die Borussen technisch versierte und intelligente Spieler. "Unsere Stürmer waren wie von der Rolle und wenn du vorne nicht für Entlastung sorgst, kann auch eine sonst so stabile Abwehr dem Dauerdruck nicht standhalten", sucht Grabowski nach Erklärungen.

Doch es gibt auch Licht am Ende des Tunnels, denn in der vergangenen Saison lieferte der FSV eine ähnlich schwache Hinrunde ab und spielte erst in der Rückrunde sein ganzes Potenzial aus. "Wir werden in der Rückrunde wieder Gas geben. Ich bin mir sicher, dass wir für die ein oder andere Überraschung sorgen werden. Außerdem sind die Punktdifferenzen nicht so groß", so ein überzeugter Grabowski, dessen Team fünf Punkte Rückstand auf einen einstelligen Tabellenplatz hat. Vor allem die anstehenden Hallenturniere will man nutzen, um sich wieder einzuspielen. Einzel- und Mannschaftsgespräche in der Winterpause sollen ebenfalls dafür sorgen, dass der Blick wieder Richtung Liga-Mittelfeld gerichtet werden kann. Das Potenzial ist da, nur an der Umsetzung muss gearbeitet werden.

Bis auf Ersatz-Keeper Tobias Karbe, der zum SV 90 Parey wechselt, wird es keine Ab- oder Zugänge geben.