Den vierten Sieg in Folge feierten die Handball- frauen vom HT 1861 Halberstadt in der Play-Down-Runde der Bezirksliga West. Gegen den TSV Wefensleben gab es in eigener Halle einen klaren 34:23-Erfolg.

Halberstadt (bkr/dsc) l Im letzten Heimspiel der Saison 2012/2013 hatten die Halberstädterinnen allerdings Anlaufschwierigkeiten und wirkten zu Beginn des Spieles ein wenig über- motiviert. Vor allem in der Abwehr fanden sie nicht die richtige Bindung zum Spiel. So führten die Gäste aus Wefensleben nach 10 Spielminuten ein wenig überraschend mit 7:5. Mit ausreichend Selbstvertrauen aus den letzten Spielen behielten die HT-Frauen jedoch die Ruhe und kämpften sich ins Spiel. In der Abwehr wurde nun aktiver gearbeitet, was zu zahlreichen Ballgewinnen führte. Die verwandelten Josephine Mona, Josephine Sawall und vor allem die glänzend aufgelegte Heike Kayser sicher im Gegenstoß. Kayser markierte insgesamt 17 der 34 Tore der Halberstädterinnen.In den letzten 10 Spielminuten vor der Halbzeit erhöhten die HT-Frauen weiter das Tempo und erspielten sich bis zum Seitenwechsel eine Vier-Tore-Führung (17:13).

In der zweiten Hälfte sahen die zahlreichen Zuschauer dann ein eher einseitiges Spiel. Auch wenn der Altersdurchschnitt beider Mannschaften vergleichbar ist (HT 21 Jahre; Wefensleben 22 Jahre), war die konditionelle Fitness der HT-Frauen der Schlüssel zum Erfolg. Systembedingt waren vor allem die Außenspielerinnen erfolgreich, während die Rückraumspielerinnen Grit Viehweg, Laura Grabach-Witte und Katharina Bartz für die wichtigen Pässe zuständig waren. Nach einem 26:18-Zwischenstand (45.) gewannen die HT- Frauen am Ende überlegen und sehr verdient mit 34:23.

Die Freude über den vierten Sieg in Folge war auch bei HT-Trainer Matthias Stober groß. "Mit dem Ergebnis bin ich natürlich sehr zufrieden. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, alle haben zum Erfolg beigetragen. Mit Blick auf die nächsten beiden, deutlich schwereren Spiele in Thale und in Westeregeln, muss sich die Abwehr wieder stabilisieren. Im Hinspiel gegen Thale hat meine Mannschaft ihr Leistungsvermögen nicht abgerufen, deshalb haben wir nächste Woche etwas gutzumachen. Ich erwarte ein sehr spannendes Spiel auf Augenhöhe", meinte der Coach.

Der Mannschaftsverantwortliche des HT, Denis Schmid, nutzte das letzte Heimspiel, um einige Geschenke zu überreichen. Nachträglich zum 17. Geburtstag gratulierte er Isabell Behrens im Namen der Mannschaft. Weiter ehrte er als "dienstälteste Spielerin" Andrea Fröhlich, die mit knapp 100 Toren in der Saison wesentlich zum Erfolg der Mannschaft beigetragen hat. Sein Dank ging auch an Claudia Jakoby, die der Mannschaft als Betreuerin zur Verfügung steht, sowie an Ralph Nehrkorn für seinen unermüdlichen Einsatz als Fahrer zu den Auswärtsspielen, als Fotograf, als Fan und nicht zuletzt als Verantwortlicher für die unverzichtbaren Kühlmittel. Abschließend bedankten sich Mannschaft und Verantwortliche beim Halberstädter Publikum für das Interesse und die großartige Unterstützung!

HT 1861 Halberstadt: Maria Nehrkorn - Grit Viehweg (1), Heike Kayser (17), Johanna Stachowiak, Katharina Bartz (6), Josephine Mona (2), Friederike Münnich, Laura Grabach- Witte (3), Josephine Sawall (5).

Siebenmeter: HT Halberstadt 5 (4), TSV Wefensleben 6 (4); Zeitstrafen: HT Halberstadt 3, TSV Wefensleben 3.

Bilder