Bis zum Ende des Schuljahres mussten die Schwimmer des HSV 2002 Wernigerode durchhalten, lagen die Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt dieses Jahr doch auf dem letzten Wochenende vor dem Ferienbeginn.

Wernigerode (fbo) l Ungewöhnlich hier ist die Wertung der Klassen drei bis fünf nach Schulklasse, wobei jedoch nur das Geburtsdatum zählt, nicht aber die tatsächliche Schulklasse - vorzeitig oder später eingeschulte Schwimmer müssen somit in der Klasse starten, der sie bei regulärer Einschulung angehören würden.

Generell war den Schwimmern das lange Trainingsjahr anzumerken und die zum Schuljahresende schulischen Veranstaltungen und Abschlussfahrten hatten zu einem deutlich reduzierten Training geführt. Unter Berücksichtigung der ungewohnten 50 m-Bahn ging es daher mit moderaten Erwartungen in die Landeshauptstadt Magdeburg: Die einzigen Medaillenchancen schienen für Mateja Vasic zu bestehen, der aufgrund seiner vorzeitigen Einschulung in der Wertungsgruppe 3. Klasse (JG 2003/2004) startete. Nur deutliche Bestzeiten - das war klar - konnten die Chance einer Medaille bieten.

Über die 50 m Freistil gelang Mateja mit einer neuen Bestzeit von 0:34,94 min auch der Sprung aufs Treppchen und er konnte sich über Silber freuen. Gesundheitlich etwas angeschlagen reichte es bei den anderen Starts nach dem langen Trainingsjahr nicht mehr für neue Bestzeiten und Mateja schwamm auf die Plätze fünf, acht und zehn über die anderen Kurzstrecken. Auch die anderen Starter der Wertungsgruppe 3. Klasse kämpften, überzeugten jedoch insbesondere über die 50 m Freistil mit Bestzeiten. So verfehlte Noah Dalichow mit 0:40,16 min nur knapp den Sprung unter die 40 Sekunden, dicht gefolgt von Louis von Gynz-Rekowski mit 0:40,52 min.

Ebenfalls in dieser Altersklasse startete Till-Fabian Märkisch, der mit 0:45,15 min dicht an seine Bestzeit heranschwamm. Bei den Mädchen verbesserte sich Sina Hahne über die 50 m Freistil deutlich und schwamm über die 50 m Brust dicht an ihre Bestzeit auf der langen Bahn heran. Gleiches galt für Anni Toerne, die über die 50 m Brust eine hervorragende erste halbe Bahn zeigte, danach aber auf der ungewohnten 50 m-Bahn wie ihre Teamkameraden zu kämpfen hatte und knapp an einer Bestzeit vorbeischwamm.

In der Wertungsgruppe 4. Klasse (JG 2002/2003) war der Kampf noch stärker - hier hieß es gegen angehende Sportschüler zu schwimmen, die schon jetzt doppelt so viel Training als die Harzer absolvieren. Daher hieß das Motto: Bestzeiten schwimmen. Mit zweimal Platz neun, zweimal Platz zehn und einmal Platz elf bei rund 40 Startern platzierte sich hier Justus Rau im guten Mittelfeld. Auch Nico Lissel schwamm Bestzeiten und platzierte sich im Mittelfeld. Vor allem seine Zeiten über die 50 m Freistil und 100 m Freistil überzeugten. Bei den Mädchen überzeugte Isabel Donath mit ihrer Bestzeit von 0:40,74 min und Platz 20 (von 40 Starterinnen) über die 50 m Freistil. Ilva-Louise Bachmann schwamm sowohl über die 50 m Freistil als auch die 50 m Schmetterling Bestzeit. Felicia Schweimler schwamm Bestzeiten für die lange Bahn.

In der Wertungsgruppe 5. Klasse (JG 2001/2002) starteten Till-Ole Lüderitz und Nele-Emma Hahne. Nele-Emma schaffte über die 50 m Freistil Bestzeit. Ebenfalls für den HSV Wernigerode startete Jan-Oliver Erdmann, der seit einem Jahr das Sportinternat in Halle besucht und dort unter Trainerin Mangold übt. Joe platzierte sich in allen seinen Wettkämpfen unter den Top Acht. Im kommenden Schuljahr wird auch Mateja Vasic in der Trainingsgruppe Mangold versuchen, seinen Weg als Schwimmer zu gehen und zusammen mit Joe die Sportschule besuchen.