Am kommenden Sonnabend beginnt auch auf Kreisebene das Spieljahr 2013/2014. In den beiden untersten Spielklassen werden insgesamt 64 Harzliga- und Harzklasse-Mannschaften um Meisterschaftspunkte spielen, das sind fünf weniger als im Vorjahr.

Halberstadt l Aus verschiedenen Gründen herrscht nicht nur im Harzkreis in vielen Vereinen große Personalnot, so dass Spielgemeinschaften gebildet wurden. Einige Vereine mussten ihre Mannschaften sogar vom Spielbetrieb zurückziehen. Beim Kreisfachverband Fußball Harz waren dies fünf, die nicht zur neuen Saison antreten können. Doch auch mit weniger Mannschaften verspricht das neue Spieljahr, in den untersten fünf Spielklassen wieder sehr spannend zu werden.

In der Harzliga 1 gibt es eine Reihe von Anwärtern auf den Aufstieg. Dazu zählt vor allem der Vizemeister, der Hessener SV. Nach einer starken Saison musste der HSV am Ende dem FSV Sargstedt nur knapp den Vortritt lassen. Auch Grün-Gelb Ströbeck hat in der neuen Saison sicher den Aufstieg im Visier. Ob es am Ende reicht, wird sich zeigen. Die beiden Absteiger TuS Elbingerode und TSV Zilly werden auch eine schnelle Rückkehr in die Harzoberliga anpeilen. Auch in der Harzliga 2 gibt es mit Vizemeister FSV Reinstedt sowie Stahl Thale II und dem Quedlinburger SV drei heiße Anwärter auf den Staffelsieg. Zum erweiterten Favoritenkreis gehört auch die Zweite vom Blankenburger FV.

In den drei Harzklassen des Harkreises ist wohl Meteor Wegeleben und Blau-Weiß Schwanebeck II (beide Staffel 1), der SG Pansfeld und den FSV Stecklenberg (beide Staffel 2) sowie dem TSV Berßel und Einheit Stapelburg (beide Staffel 3) am ehesten der Aufstieg zuzutrauen. Allerdings wird es in den drei Staffeln genug Außenseiter geben, die den vermeintlichen Favoriten die Suppe versalzen möchten. Für Spannung ist also in den Spielklassen auf unterster Ebene wieder reichlich gesorgt.