Halberstadt (mak) l Die C-Junioren des VfB Germania Halberstadt haben sich am vergangenen Wochenende den Titel bei der Futsal-Endrunde gesichert. Alle Mannschaften spielten auf einem guten Niveau, ein fader Beigeschmack blieb nach Abschluss des Turniers dennoch.

Futsal ist eine Form des Fußballs, die auf Technik ausgelegt ist. Der Ball besitzt weniger Druck, springt daher deutlich weniger, Flachpassspiel steht im Vordergrund. Dadurch sind die Spiele intensiver, da es in der Regel weniger Unterbrechungen gibt, es gibt aber eben auch weniger Verletzungen. Der Ball ist öfter in Bewegung, direkter Körperkontakt gibt es weniger als beim herkömmlichen Hallenfußball. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel und eine solche war zum Leidwesen aller teilnehmenden Teams die Endrunde der C-Jugend-Fußballer am vergangenen Wochenende. So hatten einige Mannschaften schwere Verletzungen zu beklagen, trotz eines sehr fairen Turnierverlaufs.

Im Modus Jeder gegen jeden bewiesen die sechs Endrundenteilnehmer trotz allem ihre technische Klasse und lieferten ein spannendes Turnier ab. Erst im letzten Spiel fiel die Entscheidung im Titelrennen.

Bilder

Mit einem souveränen 4:0-Erfolg gegen den FSV 1920 Sargstedt sicherte sich der VfB Germania Halberstadt am Ende den Sieg. Alle Spiele entschieden die Germanen für sich. Auf den Rängen drei und vier landeten mit jeweils sieben Punkten der Blankenburger FV und die SG Harz-Ilsenburg. Der Harsleber SV Germania landete auf dem fünften Platz, während Germania Gernrode Sechster wurde.

Der Halberstädter Kapitän Marcus Grund sicherte sich mit fünf Toren die Torjägerkanone, gefolgt von Richard Götting (FSV 1920 Sargstedt), Maximilian Walz und Nick Schmitz (beide VfB Germania Halberstadt).