Halberstadt (bkr) l Am Sonntag hat wohl das brisanteste Spiel in der Verbandsliga-Saison der A-Junioren stattgefunden. Der vorzeitige Herbstmeister, der VfB Germania Halberstadt, besiegte im Friedensstadion den Tabellenzweiten VfL Halle mit 5:3 (1:3(

Beide Mannschaften sind in der laufenden Saison noch ungeschlagen, Germania gewann alle zehn bisherigen Spiele, während Halle mit drei Unentschieden nach Halberstadt kam.

Die Germanen begannen nervös, Halle war die klar bessere und spielbestimmende Mannschaft. Die 96er gingen dann auch völlig verdient nach einer knappen Viertelstunde durch einen Kopfball in Führung. Nur fünf Minuten später erhöhten sie auf 0:2. Die Halberstädter investierten dann mehr im Angriff und konnten durch Sascha Althaus auf 1:2 verkürzen (23.). Die Gäste, waren weiterhin gefährlich und VfB-Schlussmann Phillip Schulze konnte mit einem tollen Reflex eine höhere Führung der Gäste verhindern. Mit dem Pausenpfiff fiel dann aber doch der dritte Gegentreffer durch einen Freistoß.

Das Trainerduo Bodo Krenz und Mike Staat fanden in der Halbzeitpause wohl die richtigen Worte, denn ihr Team kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Es drückte von nun an dem Spiel seinen Stempel auf. Mit sehenswerten Kombinationen wurde die Gästeabwehr mehrmals ausgehebelt und zahlreiche Chancen herausgespielt. Mit einem tollen Lupfer verkürzte Sibar Ibrahim auf 2:3 und die gut 100 Zuschauer im Friedensstadion spürten, dass noch mehr möglich war. So kam es dann auch. In der 68. Spielminute köpfte Tom Kupke einen Eckball zum 3:3 ein. Der Jubel war riesengroß und in der Folge spielte nur noch der Gastgeber. Mit einem platzierten Linksschuss erzielte der eingewechselte Daniel Trinh die Führung für Germania und vier Minuten vor Schluss erzielte Halberstadts erfolgreichster Stürmer, Kevin Henneberg, das 5:3. Das war zugleich sein 20. Saisontreffer. Damit war die Partie entschieden.

VfB Germania Halberstadt: Schulze - Eichstaedt, Pflug, Kupke, Vu (26. Matznick), Herschelmann (57. Hilgenberg), Bilitewski, Althaus (81. Lutz), Fischer (46. Trinh), Ibrahim, Henneberg.