Am 4.Spieltag waren die Volleyballer von Meteor Wegeleben Gastgeber in der Kreisliga Halberstadt für das Team vom VfB Germania Halberstadt und für die zweite Vertretung des SFV Klein Quenstedt.

Wegeleben l Im ersten Spiel des Abends trafen die Bodestädter auf Klein Quenstedt. Sie zeigten gleich, wer der Herr im Hause ist.

Das Angriffsspiel der Hausherren klappte mitKunze, Kaiser und Strümpel vorzüglich. Dem hatten die Volleyballer aus Klein Quenstedt nicht viel entgegen zu setzen. So gewann Wegeleben den ersten Satz mit 25:15. Im zweiten Satz erwachte der SFV und fand zu seinem guten Spiel. Angetrieben durch die Zuspielerinnen Melanie Rößling und Jessica Jünger konnten sie das Ergebnis lange offen halten, mussten sich aber am Ende mit 24:26 geschlagen geben. Die Wegelebener wussten bei ihrem Sieg in der Blockarbeit (Bruckert) und in der Feldabwehr zu überzeugen.

Im zweiten Spiel hatte sich der Gastgeber mit den Germanen aus Halberstadt auseinanderzusetzen. Den besseren Start erwischten die Volleyballer aus der Domstadt. Sie konnten aber ihre Führung nicht bis ins Ziel retten und unterlagen im ersten Satz mit 20:25. Vom Satzgewinn beflügelt, gingen die Wegelebener auch im zweiten Satz konzentriert zu Werke. Hier konnten sich die Spieler bei vielen Aktionen auszeichnen. Dieser Satz ging mit 25:12 ebenfalls an die Hausherren, die damit vier weitere Punkte holten und die Hinrunde der diesjährigen Volleyballsaison auf Platz drei beenden.

Die Begegnung der beiden unterlegenen Mannschaften sollte sich zu einem packenden Duell entwickeln. Die beiden Teams treten bei der Meisterschaft nicht als reine Männermannschaft in der Kreisliga an, sondern füllen ihre personellen Lücken durch Frauen auf.

Die Klein Quenstedter spielten im ersten Satz groß auf. Immer wieder wurden die Angreifer John und Kalweit durch ihre Zuspielerinnen in Szene gesetzt. Und folgerichtig gewannen sie diesen Satz mit 25:17 Punkten. Im zweiten Satz sollte es enger zu gehen. Kein Team schaffte es, sich abzusetzen. Die Germanen um Bilz und Steffens gaben nicht auf und erspielten sich ihre Chancen. Am Ende jubelten die Spieler des VfB über ihren gelungenen Satzausgleich (25:23). Somit sollte die Entscheidung im Tie-Break fallen. Auch hier ging es bis zum 8:7 für Klein Quenstedt recht eng zu. Nach dem fälligen Seitenwechsel steigerte sich der SFV in der Feldabwehr und Rößling vereitelte dabei einige gute Gelegenheiten der Germanen. Im Angriff sorgten Fehling und Ettner für die entscheidenden Punkte, die schließlich zum 15:11-Erfolg führten.

SV Meteor Wegeleben: Bruckert, Dräger, Hentschel, Kaiser, Kunze, Strümpel, Wolny;

SFV Klein Quenstedt II: Jünger , Rößling, Evers, Kalweit, John, Ettner, Fehling, Kühne;

VfB Germania Halberstadt: Bilz, Horn, Klewenhagen, Steffens, Böttcher, Tung, Petri, Kunkel.

In der zweiten Runde des 4. Spieltages kam es in der Hessener Sporthalle zum Aufeinandertreffen der beiden erstplatzierten Mannschaften. Der VC Hessen empfing das Team der Halberstädter Volleyballfreunde und das erste Team des SVF Klein Quenstedt. Komplettiert wird der 4. Spieltag mit der dritten Runde, die heute im Freizeit- und Sportzentrum gespielt wird. Hier erwartet der VSV Halberstadt die Volleyballer vom FSV Eintracht Badersleben und den Ortsrivalen VSG Halberstadt. Spielberichte folgen.