Wernigerode (ige) l Mit einem Paukenschlag endete für Tennisspieler Tore Waldhausen das Jahr 2011. Der für den Leipziger TC spielende Wernigeröder holte sich überraschend den Hallen-Landesmeistertitel von Sachsen. Der 20-Jährige bezwang im Endspiel seinen ein Jahr jüngeren Kontrahenten Ralf Steinbach glatt in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4.

Beide Kontrahenten kennen sich seit der Kindheit von unzähligen Matches auf dem Tennisplatz. Auch Ralf Steinbach erlernte das Tennis-Abc in Sachsen-Anhalt, spielte lange Jahre für seinen Hallenser Verein. "Wir haben schon oft gegeneinander gespielt. Bis zum Alter von 14, 15 Jahren war es ausgeglichen, doch in den letzten vier, fünf Jahren habe ich gegen Ralf nie mehr gewinnen können", so Tore Waldhausen. Als Nummer 60 der DTB-Rangliste ging Ralf Steinbach auch diesmal als klarer Favorit in die Partie.

"Ich habe mir gesagt: Nutze die Chance, die du eigentlich überhaupt nicht hast. Und ich wusste von früheren Spielen gegen ihn, dass Ralf immer dann aus dem Rhythmus kommt, wenn er sich über sein Spiel oder das des Gegners ärgert", so Waldhausen. Mit aggressiver Spielweise kaufte der Harzer dem favorisierten Steinbach, der selbst mit seinem Aufschlag haderte, den Schneid ab. So entschied Tore Waldhausen den ersten Satz mit 6:3 zu seinen Gunsten und ließ sich auch von einem 0:3-Rückstand im zweiten Durchgang nicht aus der Ruhe bringen. Beim Spielstand von 5:4 nutzte der Wernigeröder gleich seinen ersten Matchball zum Sieg.