Zum Freundschaftsspiel zwischen der ersten Männermannschaft und dem Traditionsteam des VfL Wolfsburg hatte der TSV Zilly 1911 im Rahmen seines Familienfestes geladen.

Zilly l Während 20 Kilometer weiter östlich fast zeitgleich das Bundesligateam des VfL Wolfsburg die neue Tribüne des Friedensstadions mit dem Spiel gegen den VfB Germania einweihte, bildete der Vergleich des Harzoberligisten TSV Zilly gegen die Traditionself der Wölfe den Höhepunkt beim diesjährigen Familiensportfest. Bemerkenswert, dass so viele Zuschauer und Einheimische den Weg zum Sportplatz fanden. Sie wollten ihr Team unterstützen, damit es bei der diesjährigen Auflage besser laufen sollte als beim letzten Mal (letzter Vergleich endete 1:11/d.Red.) .

Ganz so deutlich sollte es dieses Mal nicht ausfallen, dennoch zeigten die "Altinternationalen" aus der Autostadt, dass sie das Fußballspielen noch lange nicht verlernt haben. Trotz Nachteile beim Alter, die Wolfsburger spielten zahlreiche Konter, von denen ein Großteil erfolgreich abgeschlossen wurde.

Für den Ehrentreffer und das zwischenzeitliche 1:6 sorgte unter dem Beifall der Zuschauer Michael Hebestreit. Zilly-Trainer Olaf Hausmann will die kommenden Wochen nutzen, um sein Team auf die bevorstehende Harzoberliga-Serie vorzubereiten: "Vieles stimmt noch nicht, wir werden daran arbeiten."

Maskottchen Wölfi, das eigentlich mit dem Traditionsteam anreisen sollte, fehlte krankheitsbedingt. Für die vielen Kinder, die auf ein Foto mit ihm gehofft hatten, hielt TSV-Schatzmeister Marc Heyer Autogrammkarten bereit. Heyer freute sich über den gelungenen Tag: "Es war perfekt. Das Wetter hat mitgespielt. Die Partie gegen die ehemaligen Profis hat sicherlich als Motivationsschub für unseren Verein und die Fußballer gedient."

Am Sonntag rundete die Begegnung der Alten Herren das Sportwochenende ab. Die TSV-Oldies unterlagen den Oehrenfelder Füchsen mit 4:5.

Nach einem durchaus gelungenen Start ging der TSV Zilly vileversprechend mit 2:0 in Führung, aber die Füchse ließen sich nicht unterkriegen, hielten dagegen und so stand es nur wenig später bereits 2:2. Obwohl der TSV Zilly mehr Ballbesitz hatte, verpassten es die Gastgeber, die Tore zu schießen. Die TSV-Kicker hinterließen den Eindruck, als wollten sie den Ball ins Tor hinein tragen.

Die Oehrenfelder Füchse dagegen holten aus ihren wenigen Chancen das Beste heraus und waren somit der verdiente Gewinner an diesem Tag.

Für den TSV Zilly trafen Dirk Tropschug (2), Rainer Bäthge und Bernd Hillbrenner von den Oehrenfeldern per Eigentor. Für die Füchse waren Steffen Müller (2), der 60-jährige Dieter Huck und Sebastian Eitze (2) erfolgreich.

TSV Zilly: Florian Feja, Robert Gans, Robin Knittel, Matthias Knopf, Matthias Mai, Marcel Heyer, Daniel Harsdorf, Ingolf Meyer, Gert Becker, Hendrik Heicke, Dirk Tropschug, Thomas Bude, Michael Hebestreit, Claus König, Steven Krosch, Steffen Müller, Denniz Schlei;

VfL-Traditionsteam: Burkhard Kick, Michael Geiger, Uwe Otto, Jan Schand, Holger Ballwanz, Uwe Beese, Mathias Stammann, Matthias Grupe, Ingo Vandreike, Marco Ament, Roy Präger, Guiseppe Sabatina, Uwe Berndt;

Torfolge: 0:1 Ballwanz, 0:2, 0:4 Präger, 0:3, 0:6 Vandreike, 0:5 Sabatina, 1:6 Hebstreit, 1:7, 1:8 Grupe; Zuschauer: 270.

 

Bilder