Sachsen-Anhalt wird beim Finale des deutschlandweiten Wettbewerbs "Sterne des Sports" erstmals von einem Verein aus dem Harzkreis vertreten. Der TSV Zilly 1911 wurde als Landessieger mit dem "Silbernen Stern" geehrt.

Magdeburg/Zilly l Einen kleinen Hauch von "Oscar-Verleihung" hatte sie schon, die Siegerehrung der "Sterne des Sports" für das Land Sachsen-Anhalt. Die zweite Stufe des deutschlandweiten Wettbewerbs, der vom Deutsche Olympischen Sportbund und den Volks- und Raffeisenbanken 2004 ins Leben gerufen wurde, fand im Innenministerium in Magdeburg einen würdigen Rahmen - und mit dem TSV Zilly 1911 erstmals einen Sieger aus dem Harzkreis.

Sechs Vereine von insgesamt 124 Bewerbern wurden von der Jury in die engere Auswahl genommen und zur Verleihung des "Silbernen Sterns" in die Landeshauptstadt eingeladen. Der Harzkreis war gleich zweimal vertreten: Der TSV Zilly hatte beim Regionalausscheid der Vereinigten Volksbank den "Stern in Bronze" gewonnen, für die Ostharzer Volksbank ging die TSG GutsMuths Quedlinburg mit ihrem "Quedellauf" für Kinder ins Rennen.

Zur Begrüßung bedankte sich Innenminister Holger Stahlknecht bei allen ausgewählten Vereinen, die diese Projekte mit ihrem Ehrenamt erst ermöglicht hätten. Alle Vereine haben mit ihrer Einladung bereits gewonnen und sind "sechs leuchtende Sterne für besondere Konzepte", so der Innenminister. Auch Uwe Fabig, Vorstandsmitglied der Volksbank Magdeburg, bedankte sich bei den Vereinen für die tollen Projekte und der Jury, die sich die Entscheidung nicht leicht gemacht hatte.

Nachdem sich auch Winfried Melzer, Vizepräsident des Landessportbundes, und Jurymitglied Mark Zabel, Olympiasieger und Weltmeister im Rudern, der Radio-Moderatorin Frauke Rauner in einem kurzen Interview mit großem Respekt zu den "Sternen des Sports" äußerten, wurden die Vereine der Reihe nach vorgestellt. Eine Schwarzlichtshow ließ die Spannung weiter ansteigen, ehe die Vereine mit einer kurzen Beschreibung der Reihe nach auf die Bühne gebeten wurden.

Die TSG GutsMuths Quedlinburg wurde als Drittplatzierter aufgerufen und erhielt den "Kleinen Stern" sowie ein Preisgeld von 1000 Euro. Als dann die VSB 1980 Magdeburg als Zweitplatzierter bekannt gegeben wurde, war die Freude bei der Delegation aus Zilly riesig. Marc Heyer, Schatzmeister und Initiator des Projektes "Was bewegt Zilly", bekam aus den Händen von Innenminister Holger Stahlknecht den "Stern des Sports in Silber", verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 2500 Euro, überreicht.

"Wahnsinn - wir vertreten über 3000 Vereine aus Sachsen-Anhalt beim Bundesfinale", so ein fassungsloser TSV-Übungsleiter Michael Schidlo im Hinblick auf die bevorstehende Verleihung des "Goldenen Sterns". Diese wird am 29. Januar von Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin vorgenommen.

Bilder