Friedrichsbrunn l Zur 26. Auflage in Friedrichsbrunn waren auch viele Teilnehmer aus dem Altkreis Halberstadt gekommen. Zu den 26. Landeswinterspielen des BSSA e.V. am 31. Januar und 1. Februar hatten sich 487 Aktive aus 41 Schulen, Vereinen, Werkstätten und Betreuungseinrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung auf den Weg nach Friedrichsbrunn in den Harz gemacht. Auch ohne das ersehnte Winterwetter hatten die Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre am ersten und die Erwachsenen am zweiten Tag viel Spaß. Das Funkeln in ihren Augen ersetze das Glitzern des Schnees. „Bei gutem Wetter kann ja jeder Sport treiben, ihr aber könnt das bei jedem Wetter“, lobte KSB-Präsident Henning Rühe alle Teilnehmer.

Für die Aktiven des Landkreises Harz lautete die Ausbeute 30 Medaillen. Besonders stark waren die Schülerinnen und Schüler der Reinhard-Lakomy-Schule Halberstadt, die alleine fünf Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen erkämpften. Zum guten Abschneiden des Landkreises Harz trugen in der Jugendwertung auch die Sine Cura Schule und der BRSV Sine Cura Quedlinburg, die Johannenschule Thale und die Carl-Kehr-Schule Halberstadt bei.

Bei den Erwachsenen sorgten Aktive der Evangelischen Stiftung Neinstedt, des Internationales Bildungs-und Sozialwerkes Langenstein, der Diakonie Werkstätten Halberstadt und der Lebenshilfe Wernigerode für Podestplätze. Der Wanderpokal ging am ersten Tag an die Hugo-Kükelhaus-Schule und am zweiten Wettkampftag an die Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg.

Bilder

Eröffnung durch Landrat

Zum 26. Mal in Folge hatten die Organisatoren des BRSV SINE CURA Quedlinburg in Zusammenarbeit mit dem KSB Harz/SportServiceAgentur die Spiele in bewährter Art und Weise vorbereitet. Harzkreis-Landrat Martin Skiebe eröffnete als Schirmherr persönlich und ließ es sich nicht nehmen, beim Eisstockschießen aktiv zu werden. Als Kampfrichter unterstützten wieder angehende Erzieherinnen der Berufsbildenden Schulen J.P.C. Heinrich Mette Quedlinburg. Seit 2011 und so auch in diesem Jahr standen MITGAS und die Sparkassenstiftung als wichtiger Förderer an der Seite der Landeswinterspiele.

Neben den Wertungsstationen Rodeln, Schneeballzielwurf und Eisstockschießen sowie der Winter-Spaßolympiade konnten sich die Teilnehmer auf einer zum ersten Mal aufgebauten Anschubstrecke der Blankenburger Rennrodler ausprobieren.

Für den kulturellen Teil sorgte die Tanzgruppe des Gastgebervereins und natürlich durfte die nachmittägliche Disko nicht fehlen. Etwas Schneefall gab dann an beiden Tagen nach der Siegerehrung doch noch, denn auch in diesem Jahr schwebten weiße Luftballons als Abschiedsgruß zu Boden.