Halberstadt l Die Sportschüler aus Halle waren zu Gast beim VfB. Von Beginn an entwickelte sich ein qualitativ hochwertiges Nachwuchsspiel. Beide Mannschaften traten sehr konzentriert, spielfreudig und passsicher auf. Stück für Stück erarbeitete sich die Heimmannschaft mehr Spielanteile und kam vermehrt zu Abschlüssen auf das gegnerische Gehäuse.

Joel Klaschka bekam den abgewehrten Ball nach der selbst getretenen Ecke schnell unter Kontrolle und verwandelte aus rund 20 Metern nach schöner Einzelaktion (9.). Der Ball wurde leicht abgefälscht und ließ dem Gästekeeper keine Chance. Im Verlauf der Begegnung kam jetzt immer mehr die körperliche Überlegenheit der Germanen zum Tragen. Die Gäste bemühten sich fußballerisch mitzuhalten, doch zu oft wurden sie schnell und konsequent vom Ball getrennt. Lediglich in der 17. Minute war es ein Distanzschuss, den Paul König sensationell aus dem Winkel fischte und seine Jungs so im Spiel hielt. Kurz vor Drittelende folgte die nächste erfolgreiche Situation der Heimelf. Nach einer Ecke brachte Emanuel Selimi die Flanke im zweiten Versuch punktgenau auf Joel Klaschka, der am zweiten Pfosten lauerte und per Kopf verwandelte.

Saalestädter gefährlich vor dem Tor

Im zweiten Drittel neutralisierten sich beide Teams. Die zahlreichen Wechsel bei den Germanen brachten etwas Unruhe, dies wurde aber schnell abgestellt und Robin Klemp, Marek Tunsch, Benjamin Wels und Ben Schulze erledigten die Aufgaben auf ihren jeweiligen Positionen hervorragend.

Im letzten Drittel setzten die Gäste noch einmal alles auf eine Karte. Die Saalestädter kamen jetzt das ein oder andere mal gefährlich vor das Halberstädter Tor. Der zuvor eingewechselte Keeper Gustav Neumann konnte bis zur 55. Minute alle Angriffe entschärfen. Ein Fehler im Aufbauspiel, Ballverlust im Mittelfeld und ein Sonntagsschuss, der sich hinter dem völlig überraschten Keeper ins Gehäuse senkte, brachte für die Gäste den Anschluss.

Ball wollte nicht ins Tor

Der Gegentreffer brachte noch einmal Brisanz in die Partie, die Zweikämpfe wurden nun von beiden Teams erheblich härter geführt. Halle wollte den Ausgleich, die Heimelf die Entscheidung. Die Germanen waren näher dran, aber der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Es dauerte bis zur vorletzten Minute, ehe Leon Wolff seine Farben jubeln ließ. Das passierte nach wunderschöner Vorarbeit von Chris Müller.

Trainer Denis Becker war stolz auf seine Jungs. „Individuell, spielerisch und taktisch sind wir auf einem hohen Niveau. Wenn wir es schaffen, dies Woche für Woche abzurufen ist es schwer uns zu schlagen. Dafür arbeiten die Jungs auch sehr akribisch.“

Nächste Aufgabe ist die Partie bei Eintracht Salzwedel am Sonnabend, 11.30 Uhr.

Statistik

VfB Germania Halberstadt: König, Neumann - Dudda, Müller, Stuckmeyer, Klemp, Klaschka, Schulze, Ucke, Tunsch, Dörge, Selimi, Welz, Wolf;

Schiedsrichter: Torsten Nehrkorn;

Zuschauer: 40