Blankenburg l Für den Blankenburger FV ist die Partie des 15. Spieltags gleichzeitig die letzte des Jahres 2019. Die Blankenburger haben den VfB Ottersleben zu Gast im Sportforum. Das letzte Aufeinandertreffen gab es Anfang August im Rahmen der Pokal-Qualifikation. Mit 6:1 ging der Vergleich sehr deutlich an die Harzer. Anpfiff der neuesten Auflage ist am Sonnabend um 13 Uhr.

Favoritenrolle bestätigen

Die letzte Begegnung in 2019 soll erfolgreich über die Bühne gebracht werden. Von der Papierform her ist der BFV als Siebenter gegen den Tabellen-14. auch klarer Favorit. „Natürlich wollen wir diese Partie gewinnen“, so Trainer André Dzial, der aus beruflichen Gründen nicht an der Seitenlinie stehen wird. „Auch, weil wir anschließend unsere Weihnachtsfeier haben, das macht meist mehr Spaß, wenn man drei Punkte einfährt.“ Im Vergleich zum 3:3 bei TuS Magdeburg-Neustadt muss und will sich das Dzial-Team aber in vielen Belangen steigern. „Uns erwartet ein tief stehender Gegner, entsprechend müssen wir Lösungen finden. Das war auch unser Trainingsschwerpunkt unter der Woche“, so der Coach.

Personell sieht es sogar besser aus als zur Vorwoche, obwohl Martin Zobel ausfällt. Der Mittelfeldmann hat am Mittwoch im Training einen Mittelfußbruch erlitten und wird entsprechend längere Zeit ausfallen. „Ansonsten warten wir das Abschlusstraining am heutigen Freitag ab, um zu sehen, wer letztlich zur Verfügung steht“, hofft André Dzial auf eine „volle Kapelle“.

Ilsenburg beim Schlusslicht zu Gast

In einer richtig guten Verfassung präsentiert sich seit Wochen der FSV Grün-Weiß Ilsenburg. In den letzten sechs Begegnungen blieb das Team von Trainer Karsten Armes ohne Niederlage, kassierte dabei nur drei Gegentreffer. Lohn ist der aktuell dritte Platz. Zum letzten Mal in 2019 geht das Team auf Reisen, um 13 Uhr ist am Sonnabend beim Schlusslicht SG Blau-Weiß Niegripp Anpfiff.

Bei den zwei ersten Treffen zwischen diesen beiden Mannschaften blieb Ilsenburg in der Saison 2018/19 ohne Niederlage. Dem 0:0 im Hinspiel im Eichholz folgte ein 2:1-Erfolg in der Rückrunde. Die Grün-Weißen sind klarer Favorit, halten den Ball aber bewusst flach. „In dieser Liga kann jeder jeden schlagen“, so der 2. Vorsitzende Jürgen Schröder. „Und Niegripp hat sich in den Vorwochen stabilisiert, punktete zuletzt. Man darf keinen unterschätzen, das wäre der größte Fehler, es geht immer nur mit 100 Prozent.“

Beim 5:0 zuletzt gegen den SV Irxleben zeigte sich der FSV in blendender Verfassung, auch der Nachwuchs hatte daran großen Anteil. „Das sollte der Weg sein, die Jungs haben einen enormen Satz gemacht in ihrer Entwicklung. Man sieht es funktioniert, man kann sie bedenkenlos mitlaufen lassen“, so Schröder. Gegen den SVI standen vier der sieben Junioren in der Startelf, zwei wurden noch eingewechselt. Die Jugend soll auch morgen wieder Verantwortung übernehmen.