Halberstadt l Fußball-Oberligist VfB Germania Halberstadt hat seine Personalplanungen für die Rückrunde 2016/17 vorerst abgeschlossen. Wenige Stunden vor Ende der Transferperiode verkündete Sportchef Kevin Meinhardt am Dienstag zwei weitere Zugänge.

Nach Tim Oschmann (1. FC Kaiserslautern II) und Marcel Goslar (FSV Wacker Nordhausen) gehören ab sofort Philipp Blume (FSV Wacker Nordhausen) und Daniel Kasal (FK Banik Most/ Tschechien) zum Kader. Dagegen wurde der Vertrag von Pavel Cermak aufgelöst. Vor ihm mussten bereits Ezequiel Rosendo und Stanko Cvitkovic den Verein verlassen. Meinhardt: „Damit sind wir personaltechnisch durch, gleichzeitig sind wir froh, uns weiter verstärkt zu haben.“

Mit Philipp Blume kommt ein Magdeburger in den Vorharz. Der Innenverteidiger war beim Regionalligisten in Nordhausen Stammspieler und arbeitete bereits mit Trainer Andreas Petersen beim FCM zusammen. „Ihn hätte ich damals schon gern länger behalten, er entschied sich aber für Hannover 96. Nun haben wir wieder zusammen gefunden.“

Als Perspektivspieler wurde der 19-Jährige Tscheche Kasal verpflichtet, genau wie Blume mit einem Vertrag über zweieinhalb Jahre ausgestattet. Kevin Meinhardt: Er ist ein hoffnungsvolles Talent.“ Petersen ergänzt: „Er hat uns im Probetraining überzeugt. Die anderen drei Neuen können uns sofort helfen, Daniel soll uns perspektivisch weiterbringen. Aber es wird sich zeigen – vielleicht findet er auch schneller in das Team.“

Die bisher sehr gelungene Vorbereitung mit Siegen gegen die Regionalligisten Lok Leipzig und SV Babelsberg setzte der VfB mit dem Erfolg bei der VSG Altglienicke fort. Anschließend verfolgte die Mannschaft das DEL-Spiel zwischen den Eisbären Berlin und Spitzenreiter EHC Red Bull München (3:4). Die Begeisterung war allgegenwärtig, Meinhardt: „Das war ein toller Abend in der Mercedes Benz Arena. Ein schönes Erlebnis und wichtig für das ‚Wir-Gefühl‘. So etwas muss man sich verdienen – die Mannschaft hatte es sich definitiv verdient.“ Auch Petersen lobte den gelungenen Eishockey-Ausflug: „Das war alles bestens organisiert und ein Bonbon nach dem Testspielsieg gegen Altglienicke.“

Trotz der top Stimmung, den optimalen Ergebnissen und den verheißungsvollen Neuzugängen, der Ball wird in Halberstadt weiter flach gehalten. „Für Erfolge in Testspielen gibt es keine Punkte“, so der sportliche Leiter, „wir müssen gierig und willig bleiben“. Auch der Coach sieht keinerlei Gründe, sich zurückzulehnen. „Mit Beginn der Rückrunde ist das alles Makulatur. In den Tests haben wir von der Elf erwartet, dass sie mithalten kann. Wir haben uns verstärkt, um den ersten Platz bis zum Saisonende zu verteidigen. Dadurch wird es innerhalb des Teams zu weiteren Härtefällen kommen. Wenn das jeder akzeptiert und weiter mitzieht, dann sind wir guter Dinge.“

Im heutigen vierten Test gegen die A-Junioren des Halleschen FC (Friedensstadion, 18 Uhr) will Petersen „viel probieren und die Katze noch nicht aus dem Sack lassen. Die Dominanz unsererseits muss erkennbar sein, dazu sind Kreativität und Spielwitz gefragt“.