Heudeber l Mit drei Treffern binnen sieben Minuten hat der SC 1919 Heudeber das Nachbarschaftsderby der Fußball-Harzoberliga gegen den TSV Zilly 1911 mit 3:1 gewonnen.

160 Zuschauer beim Derby

Nach dem Dauerregen am Vortag, bei dem die F-Junioren der JSG Vorharz das „kleine Derby“ gegen den TSV Zilly nach zweimaligem Rückstand mit 4:2 gewonnen hatten, herrschten am Sonntag super Bedingungen. Bei bestem Fußballwetter wollten über 160 Zuschauer dieses Nachbarschaftsduell sehen.

Während der SC Heudeber diesmal aus dem Vollen schöpfen konnte, waren die Zillyer von großen Verletzungssorgen geplagt. Neben Tobias Fichtner, dem eine Kreuzband-OP bevorsteht, fielen mit Florian Feja und Marcin Klecz auch beide Torwarte verletzungsbedingt aus. Oldie Matthias Mai, wie Fichtner früher für den SC Heudeber aktiv, musste ins Tor und machte seine Sache ordentlich

Zilly geht in Führung

Das Spiel begann sehr nervös. Beide Mannschaften brachten vorn wenig zustande. Zilly fand dann aber immer besser in die Partie und bestimmte diese. Die Einheimischen konnten nur reagieren und nicht agieren. Das 0:1 war so nur eine Frage der Zeit. Jonas Grimm nutzt einen Abstimmungsfehler der SC-Abwehr aus und vollendete mühelos (25.). Wenig später fiel sogar das 0:2. Doch Schiedsrichter Mummert pfiff bereits vor dem Kopfball von Jonas Grimm ein Foulspiel und gab den Treffer nicht (31.). Der Gastgeber versuchten in der Folge, sich zu befreien. Doch in Tornähe wirkten die Gelb-Schwarzen hilflos.

Heudeber dreht die Partie

Der SC wechselte zur Pause und Christopher Wiedenbach hatte ein glückliches Händchen. Der erstmals wieder zur Verfügung stehende Dominik Gust nahm das Heft des Handelns in die Hand und wendete die Partie. Innerhalb von nur sieben Minuten verspielte Zilly die Führung und verlor schließlich auch das Spiel. Norman Hartmann setzte sich durch und wurde vom Gäste Libero vor dem Strafraum gefoult. Der Schiedsrichter Mummert ließ den Vorteil laufen und Christoph Schönfelder schloss zum Ausgleich ab (54.). Dann war Dominik Gust nach herrlichem Solo erfolgreich (58.). Wenig später spielte Francisco Nippert den Ball auf Torjäger Schönfelder, der trocken abzog und zum 3:1 für die Gastgeber traf.

In der Folge bemühte sich Zilly, und Keeper Pascal Eitz musste gegen Michael Haserich Kopf und Kragen riskieren, blieb aber Sieger (69.). Letztendlich verwaltete der SC 1919 die Führung und fuhr, dank der Steigerung, nicht unverdient dei drei „Derby-Punkte“ ein.

Statistik

SC 1919 Heudeber: Eitz - Helmholz, P. Nippert, Öhlmann, Perplies, Brandt (46. Krebs), Hartmann (70. Raulf), Siegmund, Regber (46. Gust), Schönfelder, F. Nippert (83. Kehl);

TSV Zilly 1911: Mai - Lindau, Schidlo, Wachsmuth Gans, Haserich, Bolle (82. Blizil), Harsdorf, J. Grimm, Rönnecke, Niebel;

Torfolge: 0:1 Jonas Grimm (25.), 1:1 Christoph Schönfelder (54.), 2:1 Dominik Gust (58.), 3:1 Christoph Schönfelder (61.); Schiedsrichter: Florian Mummert (Halberstadt); Zuschauer: 163.