Halberstadt l Nachdem der Kreisfachverband Fußball Harz mit seiner gelungenen Ehrenamtsveranstaltung bereits Dankeschön für das geleistete ehrenamtliche Engagement im abgelaufenen Jahr gesagt hat, steht am Freitagabend der sportliche Abschluss des Jahres 2018 an.

Bei den 39. Offenen Halberstädter Stadtmeisterschaften wetteifern ab 17 Uhr in der Sporthalle „Völkerfreundschaft“ in Halberstadt acht Mannschaften um den begehrten Siegerpokal des tradionsreichsten Hallenturniers im Harzkreis.

Teilnehmerfeld verspricht Spannung

Das Teilnehmerfeld verspricht auch in diesem Jahr ansprechenden und spannenden Hallenfußball. Neben dem Einzugsgebiet der Kreisstadt, das mit allen fünf Mannschaften vertreten sein wird, wollen drei weitere Teams aus dem Altkreis Halberstadt für eine sportlich hochklassigen Jahresausklang sorgen.

In der Vorrundengruppe 1 sind spannende Duelle im Kampf um die beiden Halbfinaltickets garantiert. Blau-Weiß Schwanebeck geht als Finalist des Vorjahres und einzige Landesklasse-Mannschaft der Staffel leicht favorisiert in die Gruppenspiele. Auch der Hessener SV 1928 als amtierender Sieger des Hasseröder Hallenpokals und die Harz­oberliga-Elf des VfB Germania Halberstadt II sind für ihre Spielstärke unter dem Hallendach bekannt, gleiches gilt für die junge Harzliga-Mannschaft des FSV 1920 Sargstedt.

Osterwieck und Langenstein favorisiert

In der Staffel 2 sind die Favoritenrollen klar verteilt: Der amtierende Stadtmeister Eintracht Osterwieck und der SV Langenstein, Sieger von 2016 und Finalist im Vorjahr, wollen auch in diesem Jahr ein gewichtiges Wörtchen bei der Vergabe des Stadtmeistertitels mitreden. Harzligist Fortuna Halberstadt und die für ihre große Fangemeinde bekannte Harzklasse-Elf des Nienhagener SV wollen den beiden Staffelfavoriten aber nicht kampflos das Feld überlassen.