Halberstadt l Ein Kraftakt. Vier Tage nach dem Vollgas-3:3 gegen die BSG Chemie Leipzig war Gastgeber Germania die Schwere der letzten Aufgabe spürbar anzumerken. Im Gegensatz zum Flutlicht-Spiel vom Mittwoch wirkte das Team doch etwas müde und ausgepowert.

Trainer Sven Körner vertraute nahezu der gleichen Mannschaft wie unter der Woche, nur den gesperrten Batikan Yilmaz ersetzte er durch Kimbyze-Kimby Januario. Der mühte sich über 90 Minuten, traf nicht immer die richtigen Entscheidungen, aber belohnte sein couragiertes Auftreten mit dem umjubelten Tor zum 2:1.

Unsicherheit ist zu spüren

Die erste Halbzeit bot nicht den ansteckenden Fußball, den die Germania in dieser Saison so oft zeigte. Lag es daran, dass die Halberstädter erstmals als echter Favorit gegen den sieglosen Tabellenletzten ins Rennen gingen? Eine gewisse Unsicherheit war zu spüren, auch als eine Fehlerkette des VfB das 0:1 brachte (18.). Pascal Schmedemann ließ sich auf einen Zweikampf in der eigenen Hälfte ein, passte unter Druck ungenau zu seinem Keeper, so dass Hannes Graf den Ball erlief und Schlussmann Kilian Neufeld überwand. Germanias Torwart machte dabei nicht die beste Figur, der Ball war durchaus zu parieren. Bis zum Schlusspfiff sollte er aber fehlerfrei bleiben.

Als es noch ruhiger im Friedensstadion wurde, trafen die Vorharzer aus dem Nichts zum 1:1. Eine gefühlvolle Hereingabe von Dennis Blaser versenkte Patrik Twardzik per Kopf zum 1:1. Dem VfB fehlte es weiter an der Leichtigkeit früherer Partien. Zudem brachte sich das Team mehrfach unnötig durch Querpässe in Bredouille.

Anders war das Auftreten der Germania nach dem Kabinengang. Halberstadt war jetzt am Drücker und gewillt, drei Punkte einzufahren. Der Platzverweis für Tobias Heppner nach wiederholtem Foul kam dem entgegen. Das Körner-Team hatte nun mehr Platz und tauchte mehrfach vor Gästekeeper Oliver Birnbaum auf. Das 2:1 erzielte in der Schlussphase Januario (81.). Sven Körner war die Erleichterung anzumerken. „Ein absolut verdienter Sieg, auch wenn es nicht so ein Spektakel wie gegen Chemie war. Großes Lob an das Team, es hat seine Aufgabe erfüllt.“

Torfolge: 0:1 Hannes Graf (19.), 1:1 Patrik Twardzik (29.), 2:1 Kimbyze-Kimby Januario (83.);

Gelb-Rot: Tobias Heppner (64./Bischofswerdaer FV 08/wdh. Foulspiel).