Halberstadt l Der VfB Germania Halberstadt muss auch an diesem Wochenende eine Zwangspause einlegen. Das für Sonnabend um 13.30 Uhr angesetzte Regionalliga-Punktspiel beim VfB Auerbach wurde bereits Donnerstag zur Mittagszeit abgesagt, damit hat sich das Nachholprogramm für den VfB Germania auf mittlerweile auf fünf Partien ausgeweitet.

„Es ist Woche für Woche das gleiche, bis auf Chemie (BSG Chemie Leipzig) fallen bei allen Mannschaften immer wieder Spiele aus. Da gibt es nichts zu lamentieren, in Auerbach war einfach nichts zu machen. Es hat noch einmal geschneit, nachts friert es, da ist kein Fußballspiel möglich. Auch der Kunstrasenplatz fällt als Alternative schon wegen der Zuschauer aus, wer die Anlage in Auerbach kennt, kann das einschätzen“, so Germania-Coach Andreas Petersen.

Saison weiter in den Sommer legen

Die dadurch resultierenden Probleme in der Vorbereitung machte der Halberstädter Trainer zu großen Teilen an der Saisonplanung fest. „Seit Jahren beschäftigen wir uns mit der Spielplanung, warum wird die Saison nicht weiter in den Sommer gelegt. Wenn wir im März mit der Rückserie beginnen, fallen maximal ein, zwei Spiele aus. So sind wir Anfang Mai schon fertig, und im Mai und Juni wird bei besten Bedingungen kein Fußball gespielt. Das ist einfach ärgerlich, aber nicht zu ändern“, kritisiert Andreas Petersen.

Stattdessen erwartet die Germanen, wie auch die restlichen Teams der Liga, eine ganze Flut an englischen Wochen. „In den verbleibenden acht Wochen ab dem Meuselwitz-Spiel am Sonntag sind noch 14 Spiele zu absolvieren, da müssen wir fast jede Woche zweimal ran“, so Petersen.

Auch aus diesem Grund gibt der Germania-Trainer seiner Mannschaft noch einmal frei, ein weiteres Testspiel ist also nicht geplant. „Wir trainieren am Freitag noch einmal und sehen uns dann erst am Montag wieder. Die Jungs sollen sich nochmal sammeln und den Foukus auf die Familie legen. Danach heißt es nur noch Germania, Germania, Germania...“