Halberstadt l Ab 2. Juli sollen Mannschafts- und Kontaktsportarten wieder erlaubt sein. Dies war bisher untersagt. Vor der heute stattfindenden Vorstandssitzung des Fußballverbands Sachsen-Anhalt (FSA) sickerte nun ein möglicher Termin für den Start der Saison 2020/21 auf Landesebene durch.

Termine sind vorbehaltlich

Der FSA reagierte erleichtert auf die Lockerungen der Landesregierung und die Planungen für die bevorstehende Saison gehen zügig voran. „Laut Rahmenterminplan werden die Wettkämpfe im Nachwuchsbereich am Wochenende 5./6. September starten. Mindestens 14 Tage zuvor (am 22./23. August/ d. Red.) soll die Saison im Männerbereich starten“, sagte Lutz Rachholz, Verantwortlicher Jugendarbeit/Freizeit- und Breitensport beim FSA, gegenüber der Volksstimme. Er fügte gleich an, dass die Termine „vorbehaltlich sind, da der Rahmenterminplan erst noch am Wochenende bestätigt werden muss“.

Rahmenbedingungen noch offen

Trotzdem bleibt abzuwarten, wie konkret die Verordnungen der Landesregierung ausfallen werden. Alle Kommunen müssten die aktualisierte Eindämmungsverordnung mittragen. „Natürlich müssen wir erst einmal den Beschluss der Ankündigungen abwarten. Wir wissen, wie schnelllebig die Zeit ist. Gütersloh hat uns das eindringlich gezeigt“, sagt Markus Scheibel, der für den Spielbetrieb im FSA zuständig ist, gegenüber der MZ. Und weiter: „Es sind einfache Fragen wie die, ob die Spieler gemeinsam eine Kabine nutzen dürfen oder wie das mit dem Duschen ist. Aber auch die Frage der Anreise mit dem Bus oder dem Pkw muss geregelt sein“, erklärt er weiter.

In Neugattersleben wird heute darüber entschieden, wann der Startschuss erfolgen wird bzw. kann. Zudem werden die Staffel-Einteilungen auf Landesebene beschlossen. Ein weiterer eminent wichtiger Tagesordnungspunkt ist die Sechs-Monatsfrist bei Spielern, die den Verein im Sommer wechseln wollen.