Halberstadt l Neunmal waren beide Teams in der Regionalliga aufeinander getroffen, drei Unentschieden und sechs Niederlagen wies die Bilanz des VfB Germania aus. Im zehnten Duell stießen die Halberstädter den Bock um – und das mit einem 5:0-Sieg gleich richtig.

Die Halberstädter erwischten einen Start nach Maß, bereits in der vierten Minute jubelte der Anhang der Nordharzer. Nach schönem Pass auf die linke Seite flankte Patrik Twardzik das Leder gefühlvoll in die Mitte, Dennis Blaser konnte unbehelligt einköpfen. Nur neun Minuten bekam Nordhausen die Riesenchance zum Ausgleich, Philipp Harant hatte Carsten Kammlott im Strafraum zu Fall gebracht und Referee Gaunitz zeigte auf den Elfmeterpunkt. Zwar verwandelte Nils Pichinot, doch seine Mitspieler waren zu früh in den Strafraum gelaufen. Den zweiten Versuch parierte Germania-Keeper Fabian Guderitz und bewahrte seine Farben vor dem Ausgleich.

Ein intensives Duell

Die Halberstädter zeigten sich vor dem Tor effektiver, auch die zweite Chance war von Erfolg gekrönt. Nach schöner Vorarbeit von Denis Jäpel über die linke Seite ließ Lucas Surek noch einen Verteidiger aussteigen und vollendete zum 2:0. In einem intensiven Duell mit vielen Nicklichkeiten hatte Halberstadt weiter die besseren Chancen. Patrik Twardzik zielte per Direktabnahme knapp am Dreiangel vorbei (33.), Philipp Blume köpfte, ebenfalls nach Boltze-Eckball, knapp über das Tor (40.), Kurz vor der Pause setzte Kapitän Benjamin Boltze das Leder mit einem sehenswerten Freistoß an die Querlatte (43.)

Durchgang zwei begann wie der erste – mit einem frühen Tor des VfB Germania. Der zur Pause eingewechselte Paul Grzega traf nach schöner Einzelleistung den Pfosten, Blaser versenkte den Abpraller im Wacker-Gehäuse (49.). Die Platzherren setzten nach, Tino Schulze setzte das Leder aus über 30 Meter knapp neben das Tor (54.). Wenig später machte die Dentz-Elf endgültig den Deckel drauf, nach schöner Vorarbeit von Hendrik Hofgärtner versenkte Lucas Surek das Leder zum 4:0 im langen Eck (63.). Wenig später schnürte auch Dennis Blaser vom Elfmeterpunkt seinen Doppelpack, zuvor wurden Dustin Messing und Blaser selbst im Strafraum attackiert.

In den letzten zehn Minuten, als Germania im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang herunter schaltete, kamen die Nordhäuser noch zu zwei, drei Gelegenheiten. Fabian Guderitz hielt aber zum fünten Mal in Folge die „Null“.

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Guderitz - Boltze, Blume (46. Grzega), Harant, Schulze, Surek, Schmitt, Hofgärtner, Twardzik, Jäpel, Blaser (73. Korsch);

Wacker Nordhausen: Glinker - Göbel, Chaftar (46. Scholl), Heidinger, Esdorf, Kovac (46. Kores), Mickels, Ucar, Pichinot, Beil (60. Genausch), Kammlott;

Torfolge: 1:0 Dennis Blaser (4.), 2:0 Lucas Surek (20.), 3:0 Denis Jäpel (49.), 4:0 Lucas Surek (63.), 5:0 Dennis Blaser (70. Foulstrafstoß);

Schiedsrichter: Christopher Gaunitz (Leipzig)

Zuschauer: 613