Halberstadt l Beim JFV Weißenfels blieb das Team beim 2:4 aus Sicht der Gäste unter den eigenen Möglichkeiten.

Am Sonnabend unterlagen die B1-Junioren dem Jugendförderverein in Weißenfels. Dabei war das Team mit hohen Erwartungen und dem deutlichen Sieg im Pokal gegen Haldensleben im Rücken ins Rennen gegangen. Diesen positiven Schwung wollten die Germanen in den Ligaalltag mitnehmen.

Der Plan war aber bereits nach zwei Minuten hinfällig. Keeper Jan Maletzke musste ein erstes Mal hinter sich greifen. Die Germanen brauchten einige Zeit nach diesem Rückschlag, um wieder ins Spiel zu kommen. In der 21. Minute war es soweit. Nach einigen gut vorgetragenen Angriffen war es Kapitän Moritz Mona, der durch einen Freistoß zum Ausgleich verwandelte.

Germania-Defensive zu durchlässig

Die erhoffte Sicherheit durch den Ausgleich blieb im Verlauf jedoch aus. Bereits fünf Minuten später gab es die erneute Führung der Hausherren. Die Germania blieb weiter dran und erhöhte den Druck. Marius Fleischer konnte nur unfair im Strafraum vom Ball getrennt werden. Wiederum Mona traf per Strafstoß zum 2:2 (34.). Doch wie schon im gesamten Saisonverlauf fallen die Gegentore zu leicht und viel zu schnell. Kurz nach dem Ausgleich folgte die erneute Führung für Weißenfels durch Nick Pohle in der 37. Minute.

Nach der ungewöhnlich lautstarken Ansprache von Trainer Denis Becker in der Halbzeit wollten sich die Gäste keinesfalls aufgeben. Mit der ersten Chance hatte Marius Fleischer den Ausgleich auf dem Fuß, freistehend vergab er und schoss dem Torhüter in die Arme. Fast im Gegenzug machten die Hausherren alles klar. Aus einer Standardsituation heraus markierten sie das 4:2 zum Endstand und zeigten sich damit an diesem Tag äußerst effektiv.

Germania-Trainer ist enttäuscht

Trainer Denis Becker war sichtlich enttäuscht: „Meine Jungs haben zu keiner Zeit ihr Potenzial ausgeschöpft. Auch die zwei Ausgleichtreffer haben uns im Spiel keine Sicherheit gegeben. Wir müssen schnellstens an der Einstellung arbeiten und im Spiel durch unser Auftreten ein anderes Gesicht zeigen. Die Jungs müssen sich für die gute Trainingsarbeit auch mal belohnen und wieder Leichtigkeit ins Spiel bringen.“

Am kommenden Sonnabend gegen den Haldensleber SC wollen die Germanen zu Hause beweisen, dass sie es besser können. Anpfiff ist um 11 Uhr.

Statistik

VfB Germania: Maletzke - Mona, Wohlmann, Lehmann, Kölbl, Hulsch, Sauer, Fleischer, Bichtemann (64. Sobert), Hennicke (32. Genschmar) Selimi (41. Kühnen), Rust;

Torfolge: 1:0 Lucas Roy (2.), 1:1 Moritz Nicolas Mona (21.), 2:1 Robin Schumann (26.), 2:2 Moritz Nicolas Mona (34.), 3:2 Nick Pohle (37.), 4:2 Robin Schumann (46.);

Schiedsrichter: Matthias Werner (Teuchern);

Zuschauer: 30.