Halberstadt l Nach den Manipulationsvorwürfen gegen Germanias Sportchef Andreas Petersen, die öffentlich eine Breite Beachtung fanden, haben im ersten Heimspiel des neuen Jahres die Fans des Fußball-Regionalligisten VfB Germania Halberstadt ihren Unmut kund getan.

Fans bekunden Unmut

In großen Lettern auf Transparenten hatten die Halberstädter Fans ihre Kritik am Zaun der Zuschauertribüne auf der Gegenseite angebracht. Zudem wurde die Missbilligung auch in die Fangesänge eingebaut. Hintergrund: Man ist mit der Berichterstattung über das schwierige Thema – seit knapp drei Monaten steht das Spiel Babelsberg gegen Halberstadt unter dem Verdacht einer unerlaubten Einflussnahme – in den Medien nicht einverstanden. Vor allem die Darstellung wurde beanstandet.

Dentz gibt Einschätzung

Trainer Max Dentz, der betonte, dass dieses Thema die Mannschaft unberührt lässt, sagte: „Wir haben das Team unmittelbar vor dem Erfurt-Spiel, als neue Beschuldigungen öffentlich wurden, über den Sachverhalt informiert. Ich habe nicht den Eindruck, dass es die Spieler beschäftigt – die Ergebnisse zeigen das. Zum Sachverhalt wissen wir nur so viel, wie in den Medien vorgeworfen wird. Als Team und Verein haben wir nichts damit zu tun. Das Thema schwebt natürlich wie eine dunkle Wolke über uns, schadet uns und klebt wie ein Fleck am VfB Germania. Gemeinsam mit dem NOFV (Nordostdeutscher Fußballverband/d. Red.) sind wir um eine schnelle Klärung bemüht. Darum war auch ich bei der Anhörung am 1. Februar über fünf Stunden lang dabei. Wenn ich allerdings sehe, wie es sich zuletzt entwickelt hat, dann hätte ich mir das sparen können. Da sind wir ein Stück weit enttäuscht vom NOFV.“ Vom Vorstand und Verein bekommen der junge Trainer und sein Team in diesen Tagen eine große Rückendeckung. „Das ist gut“, so Dentz, „wie gesagt, das Tagesgeschäft leidet darunter nicht“.

Bilder

Indes hatte der VfB Germania im Stadionheft zum Auerbach-Spiel eine Pressemitteilung veröffentlicht. Darin unterstreicht Präsident Erik Hartmann erneut: „Der VfB Germania lebt den Fairness-Gedanken“.

Verfahren gegen den VfB wurde eingestellt

In der Erklärung zur aktuellen Berichterstattung heißt es: „Bereits im Dezember letzten Jahres haben wir uns unter dieser Überschrift zu den Manipulationsvorwürfen in Babelsberg geäußert und jegliche Art manipulativer Einflussnahme verurteilt. Am 1. Februar fand in Leipzig hierzu eine Sitzung des Sportgerichts des NOFV statt, in deren Ergebnis das Verfahren gegen unseren Verein eingestellt wurde. Bedauerlicherweise ist dieser faktische Sachverhalt bisher nicht öffentlichkeitswirksam bekannt gemacht wurden.“

Präsident um Aufklärung bemüht

Dann nimmt der Präsident Stellung zu einem weiteren Sachverhalt. „Überraschenderweise konnten wir der Presse am Sonnabend noch einen weiteren Sachverhalt aus Chemnitz entnehmen. Dieser ist wohl auch seit Ende November bekannt, wurde uns gegenüber jedoch nicht kommuniziert.“ Danach beschreibt er, dass sowohl Andreas Petersen, als auch der deutsche Vertreter von Star Movement (Sponsor und Partner des VfB Germania/d. Red.), ausdrücklich versichert hätten, „nicht in etwaige Geschäfte dieser Art verwickelt zu sein und ihren Beitrag zur vollumfänglichen Aufklärung leisten wollen“. Weiter heißt es: „Es gibt auch keine chinesische Medienbeauftragte oder Pressesprecherin, wie medial behauptet wird. Lediglich haben wir eine Mitarbeiterin an unserer Seite, welche das geplante Jugendturnier vorbereitet und uns bei unseren Facebook-Aktivitäten unterstützt.“

Es gelte weiterhin die Unschuldsvermutung. „Deshalb beteiligt sich der Verein nicht an etwaigen, vorgebrachten Spekulationen, sondern vertraut weiterhin auf die sachlich fundierte Aufklärung durch den NOFV) und die jeweiligen Ermittlungsbehörden.“ Der Präsident bemerkt: „Die derzeitige mediale Präsenz und Beachtung hätte sich unser Verein auch gern in den letzten Jahren in den regionalen Medien gewünscht – jedoch aus rein sportlicher Sicht.“ Die bis dato gute sportliche Entwicklung nach dem eingeleiteten Umbruch ginge in der momentanen Berichterstattung vollkommen unter. Abschließend dankt er „allen Unterstützern und unseren Fans, insbesondere in dieser schwierigen Zeit. Hoffen wir, dass sich alles zum Guten wendet, unsere Mannschaft hat sportlich bereits geantwortet“.