Osterwieck l Der VfB Germania Halberstadt hat seine erste Testspielniederlage in Vorbereitung der neuen Saison kassiert. Ein Last-Minute-Treffer besiegelte das 1:2 im Regionalliga-Duell mit Eintracht Norderstedt.

Eintracht Norderstedt zu Gast

Zum zweiten Regionalliga-Duell binnen drei Tagen wartete im Osterwiecker Ratsgarten der FC Eintracht Norderstedt auf die Nordharzer. Die Mannschaft von Trainer Dirk Heyne hatte die Vorsaison als Tabellenneunter der Nord-Staffel beendet, im Gegensatz zu Germania-Coach Maximilian Dentz kann Heyne jedoch bei fünf Zu- und sechs Abgängen auf einen deutlich eingespielteren Kader zurückgreifen.

Die Halberstädter, mit vier Neuzugängen und einem Probespieler in der Startformation, hatten durch eine gefährliche Eingabe von Kay Michel ihre erste gute Offensivaktion (4.), Norderstedt sorgte nach einem Ballverlust aus der Dis­tanz erstmals für Torgefahr (10.). Danach bekamen die über 100 Zuschauer im Ratsgarten ein Duell auf Augenhöhe geboten, in dem die Halberstädter mit einer offensiveren Ausrichtung gegenüber dem 1:1 am Mittwoch gegen die U21 vom Hamburger SV agierten.

Eintarcht Norderstedt geht in Front

Die nächste gefährliche Offensivaktion, wieder auf Seiten der Norderstedter, ließ bis zur 31. Minute auf sich warten, im Gegenzug versuchte sich Dustin Messing aus der Distanz. Eine Standardsituation verhalf den Schleswig-Holsteinern zur Führung. Die Germania konnte den Ball nach scharfer Freistoßeingabe nicht klären, auch der Rettungsversuch gegen Sinisa Veselinovic‘s Schuss kam zu spät.

Es folgten zwei weitere gute Gelegenheiten der Gäste, eine davon vereitelte VfB-Keeper Till Brinkmann mit starker Fußabwehr (41.). Kurz vor der Pause hatte dann Kay Michel per Kopf die größte Germania-Chance des ersten Abschnitts.

Alexander Schmitt trifft zum Ausgleich

Nach Wiederanpfiff erarbeitete sich der VfB Germania trotz zahlreicher Spielerwechsel Vorteile. Dennis Rothenstein bekam bei einer ersten Kopfballchance nicht genug Druck hinter den Ball und scheiterte wenig später nacheinander mit Hendrik Hofgärtner und Stefan Korsch gleich im Dreierpack. So war es wie schon beim 1:1 gegen die „HSV-Bubis“ Probespieler Alexander Schmitt, der nach scharfer Eingabe von Tino Schulze für die Germania traf (53.).

Es blieb bis zum Schluss ein temporeiches und umkämpftes Spiel, in dem Dennis Rothenstein frei vor Norderstedts Keeper die Großchance zur Führung vergab (78.). Das Siegtor fiel schließlich auf der anderen Seite. Nach einem Ballverlust der Germania in der gegnerischen Hälfte sorgte Phillip Christian Koch mit einem abgefälschten Schuss für den späten Norderstedter Jubel.

Ballverlust führt zur Niederlage

„Im Grunde war es wie im Spiel gegen die U21 vom HSV: Die Bereitschaft gegen den Ball zu arbeiten und nach vorn spielerischen Lösungen zu finden, waren absolut vorhanden. Wir haben uns aber wieder nicht belohnt. Das späte Gegentor war dafür auch in seiner Entstehung sinnbildlich, ein Ballverlust in der gegnerischen Hälfte führte schließlich noch zu einer Niederlage. Danach waren die Köpfe der jungen Leute erstmal unten, aber auch solche Niederlagen sind wichtig und geben uns noch mehr Erkenntnisse, an welchen Stellschrauben wir drehen müssen“, fiel das Gesamteindruck von Germania-Coach Maximilian Dentz deutlich positiv aus.

VfB Germania Halberstadt: Brinkmann - Boltze, Blume, Heynke, Schulze - Messing, Hofgärtner, Pepic, Surek - Mannek, Michel (ab 46. Kuhnhold, Dieupeugbeu, Vargas, Korsch, Schmitt, Rothenstein; ab 68. Goslar, J. Hübner; ab 71. Vetterlein, Müller);

Torfolge: 0:1 Sinisa Veselinovic (37.), 1:1 Alexander Schmitt (53.), 1:2 Phillip Christian Koch (89.); Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg).