Halberstadt l Gegen den FC Einheit Wernigerode hieß es im Testspiel unter Flutlicht 7:0.

Körner-Elf überzeugt

Nach dem erfolgreichen Abschneiden beim Wernesgrüner Cup in Magdeburg und beim Fides-Cup in Calbe unter dem Hallendach sowie den Testspielsiegen gegen Piesteritz und Braunschweig hinterlässt die Elf von Trainer Sven Körner damit weiter einen ordentlichen Eindruck. Für den VfB Germania war es gegen den Verbandsliga-Aufsteiger nach dem Sieg im Landespokal (7:2) wieder ein hoher Sieg.

Für Halberstadt konnten sich Dennis Blaser, der gleich doppelt traf, Elias Löder, Michael Ambrosius, Jannis Pläschke, Lukas Ferchow sowie Nico Hübner in die Torschützenliste eintragen. Drei der sieben Treffer fielen vom Strafstoßpunkt. Sven Körner ordnete das so ein: „Das beweist ja, dass wir oft den Weg in die gegnerische Box gefunden haben.“

Gäste-Trainer Marko Fiedler war trotz des Resultats nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Elf. „Halberstadt hat das richtig gut gemacht. Sie haben den Ball laufen lassen, viele Spielverlagerungen eingebaut und sind oft in die Tiefe gegangen. In den ersten 20 Minuten haben wir sehr gut agiert, dann aber einen dummen Elfmeter bekommen. Generell waren drei Elfmeter-Gegentore sicher zu viel. Es war ein guter Test und die Jungs haben sich gut gegen den Ball bewegt, das Ergebnis ist eher zweitrangig. Man hat gesehen, dass Halberstadt in der Vorbereitung zur Rückrunde wesentlich weiter ist. Wir hingegen haben erst eine Trainingseinheit absolviert.“

Körner zeigt sich zufrieden

Nach dem 1:0 durch Dennis Blaser vom Elfmeterpunkt war die kontrollierte Defensive des FCE dahin und die Germania konnte durch geschicktes Angriffspiel bis zur Pause auf 4:0 erhöhen.

In den Reihen der Hasseröder spielte erstmals auch Maximilian Farwig im defensiven Mittelfeld mit, sein Wechsel innerhalb des Harzkreises war unmittelbar vor der Partie publik gemacht wurden. Beim VfB Germania hatte er sich in der Hinrunde nicht durchsetzen können, kam dafür fünfmal bei der Reservemannschaft in der Landesklasse zum Einsatz.

Farwig wechselt zum Kontrahenten

Farwig ist nach Philipp Knechtel der zweite Abgang beim VfB, dem gegenüber steht mit Anton Kanther ein Neuzugang. Gibt es in Halberstadt also eine weitere Neuverpflichtung? Trainer Körner am Donnerstag: „Stand jetzt nicht.“

Der 37-Jährige zeigte sich zufrieden mit der gesehenen Leistung. „In der ersten Halbzeit war das ein hohes Tempo und gutes Pressing, wie schon zuletzt gegen die FT Braunschweig. Bei Ballbesitz herrschte viel Bewegung, ich habe viele Positionswechsel gesehen – so wie wir uns das vorstellen. In der zweiten Halbzeit konnten wir das nicht so hochhalten, lief es etwas weniger strukturiert. Da gab es mehr Einzelaktionen. Solch spürbaren Bruch gilt es zu vermeiden, aber die fünf Wechsel hat man dann doch gemerkt.“

Zeichen stehen auf Neuanfang

Nach lediglich 16 Zählern in der ersten Halbserie plant Körner mit der Germania einen „Neuanfang“. Der Coach: „Es gab in der Hinrunde auch super Phasen, wo wir attraktiv gespielt haben. Jetzt wollen wir uns die Dinge neu erarbeiten und die Stärken in Szene setzen. Wir vermitteln dem Team Ideen, die es umzusetzen gilt: Im letzten Drittel des Spielfeldes zum klaren Abschluss finden, Entscheidungen unter Druck treffen, sich körperlich weiter entwickeln.“

Derzeit tankt in erster Linie Dennis Blaser mit seinen Toren neues Selbstvertrauen für die Rückrunde. Gegen Wernigerode traf er im Doppelpack. „Im Spiel gab es sogar weitere Möglichkeiten für ihn. Er arbeitet derzeit demütig, gibt Vollgas. Natürlich ist ‚Blase‘ auch abhängig vom Zusammenspiel der anderen. Unser Spiel ist so aufgebaut, dass wir Überzahl schaffen wollen, und dann durch ihn im Strafraum zum Abschluss kommen. Entsprechend muss er eingesetzt werden“, so Körner.

In der Vorbereitungsphase erhöht Germania nun weiter die Schlagzahl. Nach Testspielgegnern aus der Landes- und Verbandsliga, ist morgen um 13 Uhr der 1. FC Merseburg aus der NOFV Oberliga Süd zu Gast im Friedensstadion. Auch hier sind auf Seiten des VfB wieder Ideen bei Ballbesitz, schnelles Umschalten und Spielverlagerungen gefragt. Die Hasseröder testen zur gleichen Zeit beim Oberligisten FT Braunschweig.

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Neufeld - Kanther, Menke, Ambrosius, Schulze (46. Wenzel), Mirza Aral (46. Bretgeld), Pläschke, Löder, Korsch (46. Ferchow), Yilmaz (46. Schmedemann), Blaser (46. Hübner);

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Braitmaier, Wersig (60. Plantikow), Kopp, Niehoff (46. Heindorf), Günther (46. Dannhauer), Blecker (46. Galeza), Stammer (46. R. Schmidt), Wipperling-Brendle, Rentz (46. Rogacki), Farwig (60. Semmer);

Torfolge: 1:0 Dennis Blaser (FE/24.), 2:0 Dennis Blaser (32.), 3:0 Elias Löder (34.), 4:0 Michael Ambrosius (45.), 5:0 Jannis Pläschke (FE/64.), 6:0 Lukas Ferchow (68.), 7:0 Nico Hübner (FE/ 86.)

Schiedsrichter: Tim Kohnert (Ballenstedt);

Zuschauer: 50.