Halberstadt l Der Mai ist gekommen und damit die letzten vier Saisonspiele innerhalb von zwölf Tagen für den VfB Germania Halberstadt. Den Auftakt gibt das Team am Mittwoch beim VfB Auerbach. Anpfiff im Vogtland ist um 19 Uhr.

Zwei Niederlagen in Folge

Die aktuelle Bilanz von zwei Niederlagen am Stück hat das bisher so gute Abschneiden des VfB Germania in der Regionalliga-Saison 2017/18 ein klein wenig getrübt. Zweimal zeigten die Vorharzer eine gewohnt engagierte und offensive Leistung, zweimal verließ die Mannschaft nach 1:0-Führung den Platz noch mit einer 1:3-Niederlage.

Aus diesen Fehlern will man heute Abend gelernt haben, im VfB-Stadion soll möglichst gepunktet werden. „Wir müssen die fehlenden zehn Prozent, die uns zuletzt im vorderen und hinteren Drittel des Spielfeldes fehlten, aufholen und dazu konsequenter auftreten“, so Trainer Andreas Petersen. „Wir wollen schön spielen – spielen auch schön, aber dürfen dabei nicht in Schönheit sterben.“

Eine 50:50-Angelegenheit

Wie schon in Neugersdorf und in Babelsberg sieht Petersen die Begegnung in Auerbach wieder als eine 50:50-Angelegenheit. Wer kompromissloser im Angriff und in der Abwehr auftritt, darf sich am Ende über den Sieg freuen. Auch die Statistik legt eine Ausgeglichenheit dar. Schon 25-mal traten beide Teams gegeneinander an, elfmal siegte Auerbach, zehnmal die Germania (vier Remis).

Paul Büchel, der zuletzt ins Tor rotierte, nimmt nach Absprache mit dem Coach nun wieder auf der Bank Platz. Stammkeeper Fabian Guderitz darf in Auerbach und gegen Luckenwalde ran, Büchel wieder in den letzten Partien gegen Bautzen und in Luckenwalde.